The Magpie Salute – HIGH WATER II

-

The Magpie Salute – HIGH WATER II

The Magpie Salute High Water II
Gemeinsame Reise

Bereits 14 Monate nach dem Studiodebüt HIGH WATER I steht mit – Obacht! – HIGH WATER II der Nachfolger in den Startlöchern. Die Songs sind selbstverständlich aus demselben Kaliber geschnitzt wie die des Erstlings und dementsprechend für Freunde einer Mischung aus Rock’n’Roll, psychedelischem Blues, Americana und Singer/Songwriter-Musik bestens geeignet. Gegründet von Gitarrist Rich Robinson setzen The Magpie Salute eine Episode fort, die ihren Anfang mit Robinson, Gitarrist Marc Ford und Bassist Sven Pipien bei den legendären Black Crowes nahm. Mit Sänger John Hogg arbeitete Robinson bereits bei seinem Nebenprojekt Hookah Brown zusammen, Keyboarder Matt Slocum und Schlagzeuger Joe Magistro unterstützen ihn seit Jahren bei seinen Soloalben auf Tour. Das Album ist die perfekte Fortsetzung seines Vorgängers, beide zusammen ergeben eine lange gemeinsame Reise. HIGH WATER II eröffnet mit drei Rockern ziemlich druckvoll, der anschließende EP-Track ›In Here‹ markiert einen ersten Höhepunkt. ›Lost Boy‹ ist eine Country-behaftete Halbballade mit Alison Krauss, die den Track mit Geige und Stimme angenehm nuanciert. Die meisten Tracks stammen aus der Feder von Robinson und Hoff, Ford hat nur wenig beitragen, verschönt mit seinen gefühlvollen Gitarrenläufen aber alle Nummern. ›Doesn’t Really Matter‹ ist Black Crowes in Reinkultur, aber leider ebenso wenig zwingend wie ›Turn It Around‹. Wäre doch nur alles so stark wie das luftige ›Life Is A Landslide‹, die Americana-Ballade ›Mother Storm‹ oder der Rausschmeißer ›Where Is This Place‹. Fazit: Teil 2 ist nicht ganz so gut wie der Erstling.

7 von 10 Punkten

The Magpie Salute
HIGH WATER II
PROVOGUE/MASCOT/ROUGH TRADE

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rock-Mythen: Tina Turner – Das zweite Leben der Anna Mae

Es ging nicht mehr: Nach Jahren der ehelichen Gewalt lief Tina Turner ihrem Mann Ike im Sommer 1976 davon...

Tom Petty & The Heartbreakers: LIVE AT THE FILLMORE (1997)

The Heartbreaker's Beach Club Am 2. Oktober jährte sich Tom Pettys Todestag zum fünften Mal, am 20. desselben Monats wäre...

BlackRain: UNTAMED

Vive La Sleaze Das Gitarrenintro im Eröffnungs- und Titelsong ›Untamed‹ erinnert von Sound und Style kurz an das im Poser-Klassiker...

I’ll Be Damned: CULTURE

Kritisches Brett Eine Generalabrechnung mit Politik, Religion, Gesellschaft und Medien liefern die Dänen von I’ll Be Damned auf ihrem dritten...

Tipp: Elder mit INNATE PASSAGE

Surreale Welt Wie immer auf einer Elder-Platte finden sich auch auf ihrem nunmehr sechsten Longplayer INNATE PASSAGE fünf Tracks. Allesamt...

David Crosby & The Lighthouse Band: LIVE AT THE CAPITOL THEATRE

Spiritueller Jazz-Folk mit geringem Nostalgiefaktor Es ist bei all den Bootlegs und Live-Compilations von dubioser Herkunft ja schwer, den Überblick...

Pflichtlektüre

Die wahren 100 besten Alben der 80er: Platz 5

Ihr glaubt, die besten Alben dieser oft belächelten Dekade...

Walking Papers – WP2

Gene Simmons irrt. Immer wenn Gene Simmons behauptet, Rock sei...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen