Review: The Dead Daisies – BURN IT DOWN

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: The Dead Daisies – BURN IT DOWN

- Advertisment -

Dead Daisies Burn It Down

Keine Experimente!

Arbeitseifer ist für die Dead Dai­sies kein Fremdwort. Das vergangene Jahr verbrachte die Super­group mit Ex-Musikern von Mötley Crüe, Whitesnake und Thin Lizzy größtenteils auf Tour und promotete dabei ihr sehr gelungenes Live-Album LIVE & LOUDER. Kaum hat 2018 begonnen, schon schieben die Jungs um Sänger John Corabi ihr viertes Studio-Album innerhalb von fünf Jahren nach. Eine überraschende Wende in der musikalischen Aus­richtung gibt es beim Quintett nicht. Lediglich Deen Castronovo (Bad English) hat Brian Tichy hinterm Schlagzeug ersetzt. Die erlauchten Her­ren, zu denen noch die Erstliga-Rocker Doug Aldrich (Whitesnake, Dio), David Lowy (Red Phoe­nix) und Marco Mendoza (Thin Lizzy, White­snake) gehören, verschmelzen immer noch das Beste des 70er-Jahre-Hardrock zu einem soliden, kompakten Classic-Rock-Album mit starker Blues-Färbung. Auch wenn das Songwriting recht vorhersehbar ausgefallen ist – die zehn Songs machen Laune und gehen ins Ohr. Die raue, aber gefühlvolle Stimme Corabis harmoniert gut mit Aldrichs Gitarrenspiel. Der frühere Aero­smith-Produzent Marti Frederiksen hat dem Quintett zudem einen druckvollen Sound verpasst.

7/10

Text: Matthias Bossaller

The Dead Daisies
BURN IT DOWN
MUSIC/SPV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Die skurrilsten Cover: WOLF von Wolf (1999)

Man darf unterstellen, dass die Mitglieder von Wolf, einer Metal-Band aus dem schwedischen Örebro, in etwa wussten, wie ihr...
- Werbung -

Was machen eigentlich Mud?

Wie jedes Jahr zu Weihnachten läuft viel zu oft ›Last Christmas‹ im Radio. Eine willkommene Abwechslung dazu bietet unter...

Kiss: Grenzenlos superlativ!!!

Als die „hottest band in the world“ 2018 ihre Abschiedstournee bekannt gab, war der Aufschrei nicht sonderlich groß. Dass...

Pflichtlektüre

Review: Lucero – AMONG THE GHOSTS

Rauer Gegenwind aus den Südstaaten. Kaum hat der Titelsong begonnen,...

CLASSIC ROCK präsentiert: D’Angerous live!

D'Angerous starten demnächst ihre allererste Tour. In diesem Rahmen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen