Review: Roxy Music – LIVE (LIMITED VINYL EDITION)

-

Review: Roxy Music – LIVE (LIMITED VINYL EDITION)

- Advertisment -

Roxy Music Live

For your pleasure: 2001 Reunion-Tour auf drei Vinylscheiben plus Doppel-CD.

Als sich Ende 2000 eine Reunion von Roxy Music in der Original­besetzung mit Brian Eno und Bryan Ferry ankündigte und sogar ein neues Studiowerk in Aussicht ge­­stellt wurde, löste das eine ähnliche Euphorie aus wie ein Jahrzehnt zuvor die Wiedervereinigung von The Velvet Underground mit Lou Reed und John Cale. Allerdings zogen die Velvet-Fans das größere Los, da die Truppe tatsächlich auf Tour ging, bevor sich Cale und Reed wieder in die Wolle kriegten. Roxy Music begaben sich zwar auch auf eine Gastspielreise, allerdings ohne Brian Eno. Wäre ja auch zu schön gewesen.

2003 erschien das von Rhett Davies und Band co-produzierte Tour-Souvenir LIVE im Doppel-CD-Format mit 22 Songs. Aufgezeichnet u.a. in Hamburg, Stuttgart, Mailand, Birmingham, London sowie in den USA, Kanada und Australien, bot es einen runden Quer­schnitt mit Auszügen vom Debüt ROXY MUSIC (1972) bis zum finalen AVALON (1982). Bryan Ferry, Andy Mackay, Phil Manzanera und Paul Thompson erweiterten die Band um Chris Sped­ding (Gitarre), Colin Good (Piano), Zev Katz (Bass), Lucy Wilkins (Violine, Keyboards), Julia Thornton (Percussion, Keyboards) sowie einen vierköpfigen Chor, das weitgehend an die ur­­sprünglichen Arrangements angelehnte Re­­pertoire wurde kraftvoll und dynamisch interpretiert.

Die Fan-Euphorie befeuerte vor allem der Art- und Glam-Rock der frühen Phase mit eindrucksvollen Beispielen wie ›Ladytron‹, ›Virginia Plain‹, ›Re-make/Re-model‹ und ›For Your Plea­sure‹. Auch ›Street Life‹, ›Do The Strand‹ und ›Editions Of You‹ sprühten nur so vor Energie, in ›Both Ends Burning‹ und ›Love Is The Drug‹ blieb der Soul-Funk-Disco-Charakter erhalten. Die Neu-Ausgabe LIVE (LIMITED VINYL EDITION) versammelt das komplette Material auf drei Vinyl-Scheiben und legt als Bonus noch die Doppel-CD obendrauf.

7/10

Roxy Music
LIVE (LIMITED VINYL EDITION)
EARMUSIC CLASSICS/EDEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Review: Eric Clapton – THE STUDIO ALBUM COLLECTION 1970–1981

Slowhands Telenovela: von schwerer Heroinsucht und verschmähter Liebe hin...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: München, Muffathalle (21.03.2018)

Triumphaler Tourneestart Wenn’s mit rechten Dingen zugehen würde, dürften Nathaniel...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen