Review: Rob Halford – THE COMPLETE ALBUMS COLLECTION

-

Review: Rob Halford – THE COMPLETE ALBUMS COLLECTION

- Advertisment -

rob halfordHalfords gesammelte Werke.

Ohne Sue Hill hätte es Judas Priest in der heutigen Form mit einer Agenda, die nicht weniger als stilprägend bezeichnet werden kann, vielleicht nie gegeben. Rob Halfords Schwester war es nämlich, die 1973 ihren Bruder sanft dazu überredete, in die Band ihres damaligen Freundes Ian Hill, seines Zeichens Bassist bei Judas Priest, einzusteigen. 44 Jahre später liegen nicht nur unzählige Veröffentlichungen mit Klassikerstatus und eine Weltkarriere zwischen den blutjungen Metal-Maniacs von einst und den nach wie vor tonangebenden Grandseigneurs von heute, im Falle von Rob Halford kommt auch noch die komplette Diskographie seiner Soloprojekte hinzu.

Die gibt es nun in einem kompakten Box-Set inklusive einer Karte mit Original Autogramm (!) gebündelt für die Ewigkeit. THE COMPLETE ALBUMS COLLECTION beinhaltet alle Werke von Halfords Alleingang in den Jahren von 1992 bis 2010. Evolutionslehre in Sachen Metal-Meta­morphose: Von den drei Longplayern, auf denen Rob mit Fight in Richtung Thrash aufbrach, über Voyeurs, seinem kurzlebigen Industrial-Metal-Projekt mit Rob-Zombie-Gitarrist John 5 und Trent Reznor als Produzent, bis hin zu der triumphalen Rückkehr zum klassischen Signature-Sound unter dem Signet Halford lässt sich der musikalische Selbstfindungsprozess dieses so exzentrischen wie visionären Ausnahmesängers lückenlos nachverfolgen. Glatze, Nieten und ein Stimmumfang von 4½ Oktaven: Rob Halford punktet einfach auf allen Ebenen.

8/10

Rob Halford
THE COMPLETE ALBUMS COLLECTION
SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Marianne Faithfull im Interview: „So rebellisch waren wir nicht“

Sie ist wahrscheinlich die Mutter aller Rock-Chicks! Vor drei...

Eric Clapton – Slowhand & der Milchmann

Mit seinem 19. Studioalbum überrascht Eric Clapton sich selbst...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen