Ray Charles – 18 CLASSIC ALBUMS

-

Ray Charles – 18 CLASSIC ALBUMS

- Advertisment -

ray charlesKnapp 200 Tracks auf zehn Silberscheiben zum Spottpreis.

Schon vor einiger Zeit ließ sich die Box RAY CHARLES – THE GE­­NI­­US mit 17 Originalalben auf zehn CDs erwerben. 18 CLASSIC AL­­BUMS setzt bei gleicher Schei­ben­zahl noch einen drauf: ein Album mehr und insgesamt 187 Tracks zum Spartarif. Im Paket enthalten sind in Gänze die LPs für das New Yorker Label Atlantic sowie Alben aus der Umbruchphase, als Charles 1959 zu ABC-Para­mount Records wechselte. Aus der Atlantic-Ära stammen die R&B-Werke RAY CHARLES (1957), YES INDEED (1958), RAY CHARLES AT NEWPORT (1958), WHAT’D I SAY (1959) und RAY CHARLES IN PERSON (1960).

Mit ›I Got A Woman‹ und dem Crossover aus Gospel, Jazz und Blues gelang ihm die erste R & B-Nummer-1, der u.a. ›A Fool For You‹, ›Drown In My Own Tears‹, ›Mary Anne‹, ›Hallelujah I Love Her So‹ und ›What’d I Say‹ folgten. Parallel zum R & B entwickelt er auf THE GREAT RAY CHARLES (1957) seinen Hang zum instrumentalen Jazz. Big-Band-Sound und Streicher-Balladen lieferte THE GENIUS OF RAY CHARLES (1959). Ins 12-Bar-Genre tauchte 1961 THE GENIUS SINGS THE BLUES ein, dem Sub-Jazz-Genre Hard Bop widmete sich THE GENIUS AFTER HOURS (1961). Lounge-Jazz entwarfen SOUL BROTH­ERS (1958) und SOUL MEETING (1961) mit Vib­­ra­­phonist Milt Jackson vom Modern Jazz Quartet.

Charles‘ Weltkarriere setzte sich auf ABC-Paramount mit THE GENIUS HITS THE ROAD (1960) samt Balladenhit ›Georgia On My Mind‹ fort. Zwölf weibliche Namen nach Noten deklinierte er auf DEDICATED TO YOU (1961) durch, im Duett präsentierten sich RAY CHARLES & BETTY CARTER (1961). Auf dem Jazz-Label Impulse kam noch im gleichen Jahr Quincy Jones‘ Big-Band-Arrangement von GE­­NI­­US + SOUL = JAZZ. Enttäuscht von ihrem Idol zeigten sich 1962 zahllose Fans, doch der zweiteilige Genre-Ausflug MODERN SOUNDS IN COUNTRY AND WESTERN MUSIC VOL. 1 & 2 bescherte Ray Charles erstmals eine US-Num­­mer-1. Im letzten Songdutzend finden sich dann die Gassenhauer ›Hit The Road Jack‹, ›Unchain My Heart‹, ›Hide Nor’ Hair‹ und ›At The Club‹.

9/10

Ray Charles
18 CLASSIC ALBUMS
REAL GONE JAZZ/H’ART

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

The Who – MY GENERATION

Phänomenale Luxusausführung: das letzte Wort zur ersten Platte. Nachvollziehbar ist...

Jackson Browne: München, Tollwood (30.06.)

Großes Zelt, noch größere Emotionen Es sind die kleinen Momente,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen