Mehr

    Review: Procol Harum – STILL THERE’LL BE MORE – AN ANTHOLOGY 1967–2017

    -

    Review: Procol Harum – STILL THERE’LL BE MORE – AN ANTHOLOGY 1967–2017

    - Advertisment -

    procol-harum-still-there'll-be-more

    5-CD-plus-3-DVD-Boxset zum 50. Bandjubiläum.

    Vom mehr als fünfminütigen ›A Whiter Shade Of Pale‹ mit schwelgerischer Hammondorgel auf Basis eines Motivs von Johann Sebastian Bach, erstmals erschienen im Mai 1967, ließen sich weltweit mehr als zehn Millionen Exemplare absetzen. Für die im April 1967 von Sänger, Pianist und Komponist Gary Brooker im Gespann mit Texter Keith Reid, Gitarrist Ray Royer und Bassist Dave Knights aus der Taufe gehobene Combo Segen und Fluch zugleich. Folgte dem famosen Psychedelic-Klassiker doch ein langjähriger Rechtsstreit zwischen Organist Matthew Fisher und Bandchef Brooker, der sich erst 2009 zugunsten Fishers entschied.

    Vor allem aber musste sich das zwar immer wieder Mal umbesetzte, jedoch bis zur ersten Trennung 1977 tadellos kreativ gebliebene Ensemble zeitlebens daran messen lassen. Einerseits gaben Procol Harum als Prog-Rock-Pioniere mit Hang zum Zeitlupenhaften und Großorchestrierten dem Genre maßgebliche Impulse, andererseits verstand sich die Truppe auf anspruchsvollen Pop ebenso wie – dank der Gi­­tarrenvirtuosen Robin Trower, Mick Grabham und Geoff Whitehorn – auf derberen Rock.

    STILL THERE’LL BE MORE – AN ANTHOLOGY 1967 – 2017 eröffnet auf fünf CDs und drei DVDs einen intensiven Einblick: Signifikante Singles-A- und B-Seiten ergänzen sich mit Key-Tracks aus zwölf Studioalben. Dazu gesellen sich rare Outtakes und gleich zwei bislang unveröffentlicht gebliebene Konzertmitschnitte: LIVE AT THE HOLLYWOOD BOWL mit dem L.A. Philharmonic Orchestra & The Roger Wagner Chorale vom 21. September 1973 und LIVE AT BOURNEMOUTH WINTER GARDENS vom 17. März 1976. Reizvoll auch der Inhalt der drei DVDs mit über dreieinhalb Stunden Spielzeit: Material der BBC („Top Of The Pops“, 1967 & 1975, „Sight And Sound In Concert“, 1977), aus dem „Beat-Club“ (1967 bis 1972, Workshop 1971) und „Musikladen“ (komplettes Special von 1973). Ein 86-seitiges Hardcover-Buch sowie eine 60 x 40 cm messende Konzertplakat-Reproduktion von 1976 sind die Sahnehäubchen.

    9/10

    Procol Harum
    STILL THERE’LL BE MORE – AN ANTHOLOGY 1967–2017
    CHERRY RED/ROUGH TRADE

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...
    - Werbung -

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Bruce Springsteen: Neue Single ›Ghosts‹

    Vom kommenden Album LETTER TO YOU koppelt der Boss heute eine neue Single aus.

    Pflichtlektüre

    Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin!

    Titelstory: The Black Crowes - Schlägereien, Geld und Bruderliebe Wer...

    Harry Shapiro – Jack Bruce: Composing Himself

    Ein Genie, das kaum einer kennt: auf Augenhöhe mit...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen