Review: Nick Cave & The Bad Seeds – GHOSTEEN

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Nick Cave & The Bad Seeds – GHOSTEEN

- Advertisment -

Nick Cave Bad Seeds Ghosteen

Erlösung aus den Schatten

Wenn ein Werk von Nick Cave und seinen Bad Seeds jemals ein Mantra, eine Hoffnung auf Erlösung war, dann ist es dieses. GHOSTEEN, das eigentliche Album eins nach dem Unfalltod von Caves Sohn Arthur, ist Verarbeitung, Anklage, Zuflucht, Abgrund, Fiebertraum, dunkler Tunnel und Licht am Ende des selbigen. Gleichzeitig. Es ist kein Bad-Seeds-Album im eigentlichen Sinne, ist noch reduzierter, spärlicher instrumentiert als SKELETON TREE. Nick Cave singt, spricht, predigt von Tod und Leben, von Elvis in Vegas und Hollywood, von Licht und Schatten, schwingt seine Stimme in höchste Höhen. Und packt auf Album zwei in überlangen Songs dann doch noch die schmerzhafte Untergangskeule aus. Das wirkt, als würde man ihm in einem Zwiegespräch mit sich selbst lauschen, vielleicht auch in einer letzten Unterhaltung mit seinem toten Sohn, die es nie gegeben hat. Dazu: geisterhafte Synthesizer, Ambient-Flächen, Glocken, Chöre, sakrale Selbstfindung und ätherische Schwerelosigkeit. Die Bad Seeds – praktisch arbeitslos. Wer Cave als lärmenden, scheppernden Untergangspoeten mag, wird enttäuscht sein. Wer einen Blick in seine Seele werfen möchte, wird ein neues Lieblingsalbum gefunden haben.

9/10

Nick Cave & The Bad Seeds
GHOSTEEN
GHOSTEEN LTD/ROUGH TRADE

Nick Cave live 2020:

17.05. Köln, Lanxess Arena
18.05. Hamburg, Barclaycard Arena
27.05. Berlin, Mercedes-Benz-Arena
06.06. München, Olympiahalle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...
- Werbung -

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Die skurrilsten Cover: WOLF von Wolf (1999)

Man darf unterstellen, dass die Mitglieder von Wolf, einer Metal-Band aus dem schwedischen Örebro, in etwa wussten, wie ihr...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Mit neuen Alben von Chuck Prophet, Blackfield, Thunder und...

Soundgarden: ›Rusty Cage‹-Version aus neuem BADMOTORFINGER-Boxset veröffentlicht

Im November erscheint eine Deluxe-Edition zum 25-jährigen Jubiläum von...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen