Review: Korn – THE SERENITY OF SUFFERING

-

Review: Korn – THE SERENITY OF SUFFERING

- Advertisment -

kornSagen wir‘s so: Vintage Freaky Modern Future Metal.

THE SERENITY OF SUFFERING ist das zwölfte Album des hyperkreativen Fünfers aus Bakersfield und seine dritte Überscheibe in Folge. Anno 2016 genießen Jonathan Da­­vis, Munky, Head, Fieldy und Ray Luzier immer noch ihren zweiten künstlerischen Frühling, der zum einen alle banddefinierenden Trademarks und zum anderen eine ganze Truckladung an neuen, so noch nie gehörten Sounds erblühen lässt. Natürlich wären die coolsten Arrangements ohne solides Songwriting nicht mehr als ein Strohfeuer. Auf kompositorischer Seite schüttet die seit 23 Jahren existierende Combo jedoch literweise Kerosin ins Feuer und bewegt sich drei Jahre nach THE PARADIGM SHIFT einmal mehr auf Augenhöhe mit Klassikern wie FOLLOW THE LEADER (1998) und ISSUES (1999). Deswegen ist es auch wenig verwunderlich, dass Korn selbstbewusst Artwork-Elemente des 99er Werks auf die Hülle von THE SERENITY OF SUFFERING packen. Fast zwingend darf in diesem Kontext auch ein Feature wie in alten Zeiten nicht fehlen: ›A Different World‹ wartet mit Gastgesang von Slipknot-Frontmann und Social-Network-Darling Corey Taylor auf und schließt so den Kreis zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

8/10

Korn
THE SERENITY OF SUFFERING
ROADRUNNER RECORDS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Heute sind unsere Neuerscheinungen komplett in europäischer Hand. Spidergawd,...

Die 100 wichtigsten Rockfilme (Teil 3)

Ihr habt nach Teil 1 und Teil 2 noch...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen