Korn – THE SERENITY OF SUFFERING

-

Korn – THE SERENITY OF SUFFERING

- Advertisment -

kornSagen wir‘s so: Vintage Freaky Modern Future Metal.

THE SERENITY OF SUFFERING ist das zwölfte Album des hyperkreativen Fünfers aus Bakersfield und seine dritte Überscheibe in Folge. Anno 2016 genießen Jonathan Da­­vis, Munky, Head, Fieldy und Ray Luzier immer noch ihren zweiten künstlerischen Frühling, der zum einen alle banddefinierenden Trademarks und zum anderen eine ganze Truckladung an neuen, so noch nie gehörten Sounds erblühen lässt. Natürlich wären die coolsten Arrangements ohne solides Songwriting nicht mehr als ein Strohfeuer. Auf kompositorischer Seite schüttet die seit 23 Jahren existierende Combo jedoch literweise Kerosin ins Feuer und bewegt sich drei Jahre nach THE PARADIGM SHIFT einmal mehr auf Augenhöhe mit Klassikern wie FOLLOW THE LEADER (1998) und ISSUES (1999). Deswegen ist es auch wenig verwunderlich, dass Korn selbstbewusst Artwork-Elemente des 99er Werks auf die Hülle von THE SERENITY OF SUFFERING packen. Fast zwingend darf in diesem Kontext auch ein Feature wie in alten Zeiten nicht fehlen: ›A Different World‹ wartet mit Gastgesang von Slipknot-Frontmann und Social-Network-Darling Corey Taylor auf und schließt so den Kreis zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

8/10

Korn
THE SERENITY OF SUFFERING
ROADRUNNER RECORDS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – “Die beste Band aller Zeiten”

Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch dieses Zitat stammt von Lemmy Kilmister. Und wer sind wir,...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...
- Werbung -

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Pflichtlektüre

Gogol Bordello

Stilmix ganz neu definiert: Gypsy-Flair prallt auf Rock’n’Roll und...

Plattensammler: Die Lieblingsalben von Axel Rudi Pell

Er ist der Fels des Hardrock hierzulande. Auf Axel...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen