Review: Jethro Tull – HEAVY HORSES (NEW SHOES EDITION)

-

Review: Jethro Tull – HEAVY HORSES (NEW SHOES EDITION)

- Advertisment -

jethro tull heavy horses

Jethro Tulls Elfte als Rundum-glücklich-Jubiläumspaket.

Dass sich die britischen Art-Rock-Pioniere Jethro Tull in schwierigen Zeiten ausgerechnet auf Folk-Rock besannen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Galt es doch die zweite Hälfte der 70er-Jahre unbeschadet zu überstehen, als der rüde Punk-Mob virtuosen Prog-Rock-Veteranen den Kampf ansagte. Allerdings flutschte es schon seit geraumer Zeit nicht mehr so richtig für die zwar nach wie vor kreativ potenten, aber irgendwie aus der Zeit gefallenen Jethro Tull.

Seit dem Vorgänger SONGS FROM THE WOOD (1977) dominierte zart besaiteter Folk-Rock das stets variable Konzept der einst als waschechte Blueser gestarteten Truppe. Auf HEAVY HORSES, dem zweiten Teil der Folk-Trilogie, die ihren Abschluss ein Jahr später mit STORMWATCH finden sollte, ging es allerdings schon wieder etwas erdiger zu. Gitarrist Martin Barre entlockte seiner Gibson Les Paul durchaus hartmetallische Licks und Riffs, Songs starteten häufiger folkig zart und endeten progressiv rockend. Weder fehlen zwei längere, vertrackte Suiten (›No Lullaby‹, ›Heavy Hor­ses‹) noch ein Ohrwurm wie ›Moths‹ oder Tull-typisches Exzentrisches (›… And The Mouse Police Never Sleeps‹, ›One Brown Mouse‹).

Wie schon sämtliche Vorgänger­alben leistet sich auch die NEW SHOES EDITION zum 40. Jubiläum ein aktualisiertes Klangbild: Steven Wilson zeichnet abermals für die akkuraten Stereo-Mixe des Originals auf Disc 1 mit neun zusätzlichen Tracks verantwortlich. Auf CD Nummer zwei und drei setzt Jakko Jakszyk das komplette „Live In Concert: Berne, Switzerland, May 1978“ frisch in Szene. 97 üppige Schmankerl verteilen sich auf zwei DVDs: Steven Wilson brilliert auf DVD 1 mit DD/DTS 5.1 Surround und 96/24 PCM Stereo bei Original und Bonus. Jakko Jakszyk widmet sich auf zweiter DVD in gleicher Weise dem Konzertmaterial. Zu­­sätzlich gesellen sich noch zwei Promo-Clips und zwei US-TV-Ads hinzu. Im 96-seitigen Buch ergänzen sich Historie, Tournee-Erin­ne­rungen, komplette Lyrics, Track-by-track-An­merkungen von Meister Anderson, rare Fotos sowie exklusive Interviews der Studiogäste (Maddy Prior, Darryl Way) und Toningenieur Colin Leggett.

7/10

Jethro Tull
HEAVY HORSES (NEW SHOES EDITION)
PARLOPHONE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...
- Werbung -

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Pflichtlektüre

The Answer: Hört hier ›Solas‹ – den Song, der The Answer die Karriere retten sollte

Nach Schicksalsschlägen und harten Zeiten wagen The Answer einen...

Ozzy Osbourne: Nach Black Sabbath soll nächstes Soloalbum kommen

Ozzy Osbourne arbeitet bereits an der Fortsetzung seiner Karriere...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen