Review: Jethro Tull – HEAVY HORSES (NEW SHOES EDITION)

-

Review: Jethro Tull – HEAVY HORSES (NEW SHOES EDITION)

- Advertisment -

jethro tull heavy horses

Jethro Tulls Elfte als Rundum-glücklich-Jubiläumspaket.

Dass sich die britischen Art-Rock-Pioniere Jethro Tull in schwierigen Zeiten ausgerechnet auf Folk-Rock besannen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Galt es doch die zweite Hälfte der 70er-Jahre unbeschadet zu überstehen, als der rüde Punk-Mob virtuosen Prog-Rock-Veteranen den Kampf ansagte. Allerdings flutschte es schon seit geraumer Zeit nicht mehr so richtig für die zwar nach wie vor kreativ potenten, aber irgendwie aus der Zeit gefallenen Jethro Tull.

Seit dem Vorgänger SONGS FROM THE WOOD (1977) dominierte zart besaiteter Folk-Rock das stets variable Konzept der einst als waschechte Blueser gestarteten Truppe. Auf HEAVY HORSES, dem zweiten Teil der Folk-Trilogie, die ihren Abschluss ein Jahr später mit STORMWATCH finden sollte, ging es allerdings schon wieder etwas erdiger zu. Gitarrist Martin Barre entlockte seiner Gibson Les Paul durchaus hartmetallische Licks und Riffs, Songs starteten häufiger folkig zart und endeten progressiv rockend. Weder fehlen zwei längere, vertrackte Suiten (›No Lullaby‹, ›Heavy Hor­ses‹) noch ein Ohrwurm wie ›Moths‹ oder Tull-typisches Exzentrisches (›… And The Mouse Police Never Sleeps‹, ›One Brown Mouse‹).

Wie schon sämtliche Vorgänger­alben leistet sich auch die NEW SHOES EDITION zum 40. Jubiläum ein aktualisiertes Klangbild: Steven Wilson zeichnet abermals für die akkuraten Stereo-Mixe des Originals auf Disc 1 mit neun zusätzlichen Tracks verantwortlich. Auf CD Nummer zwei und drei setzt Jakko Jakszyk das komplette „Live In Concert: Berne, Switzerland, May 1978“ frisch in Szene. 97 üppige Schmankerl verteilen sich auf zwei DVDs: Steven Wilson brilliert auf DVD 1 mit DD/DTS 5.1 Surround und 96/24 PCM Stereo bei Original und Bonus. Jakko Jakszyk widmet sich auf zweiter DVD in gleicher Weise dem Konzertmaterial. Zu­­sätzlich gesellen sich noch zwei Promo-Clips und zwei US-TV-Ads hinzu. Im 96-seitigen Buch ergänzen sich Historie, Tournee-Erin­ne­rungen, komplette Lyrics, Track-by-track-An­merkungen von Meister Anderson, rare Fotos sowie exklusive Interviews der Studiogäste (Maddy Prior, Darryl Way) und Toningenieur Colin Leggett.

7/10

Jethro Tull
HEAVY HORSES (NEW SHOES EDITION)
PARLOPHONE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Chris Robinson Brotherhood: Live in München, Muffathalle (28.07.)

Zwischen Dope und Räucherstäbchen Hatte man sich die Tage zuvor...

Lord Of The Lost – JUDAS

Sakrale Wucht Jetzt wird es biblisch. Lord Of The Lost...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen