Review: Gary Moore – LIVE FROM LONDON

-

Review: Gary Moore – LIVE FROM LONDON

- Advertisment -

Gary Moore Live from London

Unsterbliche Bluesrock-Hymnen

Die Karriere von Gary Moore war keine, die linear verlief – stets wechselten sich Ups and Downs in hoher Schlagzahl ab. Sein Urvertrauen in die Kraft der Livemusik hat der versierte Gitarist aber vermutlich nie verloren. Am 2. Dezember 2009, nur vierzehn Monate vor seinem tragischen Tod im Alter von 58 Jahren, spielte der Ire eine einmalige Clubshow an der londoner Islington Academy – die hier nun als tiefe Verbeugung vor seinem Lebenswerk vorliegt. Moore huldigt dem klassischen Bluesrock. Das Wirken von B.B. King und Albert Collins bringt er mit Stücken wie ›Bad For You Baby‹ oder ›Since I Met You Baby‹ in rockiger Form, das magische Zwölf-Takte-Schema hat er dabei immer fest im Visier. Hier kommt alles aus dem Bauch, manchmal auch etwas tiefer. Und dieses Set zieht mit Songs wie ›Mojo Blues‹ oder ›Walking By Myself‹ geschmackvoll weiter. Ganz am Schluss setzt ›Parisienne Walkways‹ ein stimmungsvolles Ausrufezeichen. Diese Komposition schrieb Gary einst gemeinsam mit seinem alten Kumpel Phil Lynott und dieser gefühlige Schmachtfetzen wird auch in 100 Jahren noch die Zuhörer mit ihren wunderbaren Gitarrenlinien fesseln. LIVE FROM LONDON gerät somit zu einem wunderschönen Sammelsurium an Songs, das mit viel Würde an einen der beliebtesten Gitarristen aller Zeiten erinnert.

8 von 10 Punkten

Gary Moore
LIVE FROM LONDON
PROVOGUE/MASCOT/ROUGH TRADE

2 Kommentare

  1. Gary war für mich einer der Eindruck vollsten Musiker/Gitarristen der mich immer wieder zum Staunen brachte. Seine Virtualität ob seines Gitarren-Spiels oder seiner Kreativität Songs zu schreiben, einfach ein genialer Musiker der leider viel zu früh , wie andere vor ihm und andere nach ihm die Bühne des Lebens verlassen mussten. Wenn es einen Ort nach dem Tode gibt dann ist er und alle anderen dort beisammen um eine gigantische Session nach der anderen zu spielen. Ich hoffe einmal selbst wenn auch nur als begeisterter Fan all jener Musik-Heroen dabei zu sein. Das Nirvana der unsterblichen Rock und Blues-Musik. Ein schöner Gedanke……..R.I.P Gary, Rory, Jimi, Jack, Ginger, janis, Noel, Mitch, Jonny, Chris………….

  2. Wunderbare Rezension, die genau das ausspricht was ich beim Hören dieses genialen Livealbums immer empfinde! RIP Gary und all die anderen großartigen (Blues-)Rockmusikerinnen und -musiker!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Toto: Neues Line-Up

Steve Lukather und Joseph Williams haben gestern bekannt gegegeben, in Zukunft mit einem veränderten Line-Up von Toto...

Titelstory: Tom Petty – America’s Sweetheart

Mit HYPNOTIC EYE bewiesen Tom Petty & The Heartbreakers in der vierten Dekade ihrer Karriere erneut eindrucksvoll, dass sie...

Sturgill Simpson: Überraschungsalbum veröffentlicht

Am 16. Oktober hat Sturgill Simpson überraschend das Album CUTTIN' GRASS VOL. 1 (BUTCHER SHOPPE SESSIONS) herausgebracht....

Zeitzeichen: Elton John

„Ich versuche lieber, eine Brücke zu den Menschen auf der anderen Seite zu bauen, als eine Mauer...
- Werbung -

Skurrile Albumcover: Riot mit NARITA (1979)

Der Bullshit-Quotient von Metal-Artworks dürfte über dem Durchschnitt liegen, denn der genretypische Drang zu gar schröcklichen Monstern...

Video der Woche: Chuck Berrys und Keith Richards‘ Streit im Proberaum

Zum Geburtstag von Chuck Berry hier eine legendäre angespannte Probe von ihm und Keith Richards. Und der...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Billy Gibbons

Der ZZ-Top-Mann belebt die 60s-Band wieder – und verspricht...

Review: Gareth Murphy – Cowboys & Indies

Odyssee über die Meere der Musikgeschichte. „Cowboys & Indies“ ist...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Welcome

Install
×