Review: Gary Moore – LIVE FROM LONDON

-

Review: Gary Moore – LIVE FROM LONDON

- Advertisment -

Gary Moore Live from London

Unsterbliche Bluesrock-Hymnen

Die Karriere von Gary Moore war keine, die linear verlief – stets wechselten sich Ups and Downs in hoher Schlagzahl ab. Sein Urvertrauen in die Kraft der Livemusik hat der versierte Gitarist aber vermutlich nie verloren. Am 2. Dezember 2009, nur vierzehn Monate vor seinem tragischen Tod im Alter von 58 Jahren, spielte der Ire eine einmalige Clubshow an der londoner Islington Academy – die hier nun als tiefe Verbeugung vor seinem Lebenswerk vorliegt. Moore huldigt dem klassischen Bluesrock. Das Wirken von B.B. King und Albert Collins bringt er mit Stücken wie ›Bad For You Baby‹ oder ›Since I Met You Baby‹ in rockiger Form, das magische Zwölf-Takte-Schema hat er dabei immer fest im Visier. Hier kommt alles aus dem Bauch, manchmal auch etwas tiefer. Und dieses Set zieht mit Songs wie ›Mojo Blues‹ oder ›Walking By Myself‹ geschmackvoll weiter. Ganz am Schluss setzt ›Parisienne Walkways‹ ein stimmungsvolles Ausrufezeichen. Diese Komposition schrieb Gary einst gemeinsam mit seinem alten Kumpel Phil Lynott und dieser gefühlige Schmachtfetzen wird auch in 100 Jahren noch die Zuhörer mit ihren wunderbaren Gitarrenlinien fesseln. LIVE FROM LONDON gerät somit zu einem wunderschönen Sammelsurium an Songs, das mit viel Würde an einen der beliebtesten Gitarristen aller Zeiten erinnert.

8 von 10 Punkten

Gary Moore
LIVE FROM LONDON
PROVOGUE/MASCOT/ROUGH TRADE

2 Kommentare

  1. Gary war für mich einer der Eindruck vollsten Musiker/Gitarristen der mich immer wieder zum Staunen brachte. Seine Virtualität ob seines Gitarren-Spiels oder seiner Kreativität Songs zu schreiben, einfach ein genialer Musiker der leider viel zu früh , wie andere vor ihm und andere nach ihm die Bühne des Lebens verlassen mussten. Wenn es einen Ort nach dem Tode gibt dann ist er und alle anderen dort beisammen um eine gigantische Session nach der anderen zu spielen. Ich hoffe einmal selbst wenn auch nur als begeisterter Fan all jener Musik-Heroen dabei zu sein. Das Nirvana der unsterblichen Rock und Blues-Musik. Ein schöner Gedanke……..R.I.P Gary, Rory, Jimi, Jack, Ginger, janis, Noel, Mitch, Jonny, Chris………….

  2. Wunderbare Rezension, die genau das ausspricht was ich beim Hören dieses genialen Livealbums immer empfinde! RIP Gary und all die anderen großartigen (Blues-)Rockmusikerinnen und -musiker!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Review: Mighty Oaks – MEXICO

MEXICO ist im Country weit mehr als nur ein Staat, südlich von Texas. Es ist: ein Sehnsuchtsort. Eine Metapher...
- Werbung -

Meine erste Liebe: MADE IN JAPAN

Der schwedische Shred-Star Yngwie Malmsteen über das Livealbum, das ihn mehr als jedes andere beeinflusste. Ich war neun oder zehn,...

Werkschau: Bob Seger

In seiner mehr als 50-jährigen Karriere wurde Bob Seger vor allem durch Balladen zum wahren Meister seines Handwerks. Wir...

Pflichtlektüre

Titelstory: Thin Lizzy – Warten auf ein Alibi…

Harry Doherty, der Thin Lizzy auf Tour begleitete und...

Badfinger – Magic Christian Music / No Dice / Straight Up / Ass

Beatles revisited: vom Traum, die Fab Four zu sein. Keine...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen