Review: Fleet Foxes – CRACK-UP

-

Review: Fleet Foxes – CRACK-UP

- Advertisment -

fleet foxesComeback-Meisterwerk der Indiefolker.

Es waren harte Zeiten für Fans der Fleet Foxes, sechs Jahre oh­­­­ne Album. Ex-Drummer Josh Tillman hatte derweil Gele­genheit, als Father John Misty Weltkarriere zu machen und sich zum genialischen Chefdandy der Indieszene aufzuschwingen. Sänger und Songwriter Robin Pecknold zog es dagegen nach New York, wo er sich an der Columbia University einschrieb und musikwissenschaftliche Kurse belegte. Vielleicht liegt es daran, dass CRACK-UP, benannt nach einer Essaysammlung von F. Scott Fitzgerald, das wohl bislang komplexeste Album der Fleet Foxes geworden ist. Es ist ein mäanderndes Konzeptwerk, dessen elf fein ziselierte Songs zwischen Folk, barockem Pop und Indierock einander halten, sich ergänzen und ineinander fließen. Es geht um Einsamkeit, Trennungsschmerz und das Ringen um Liebe. „How could it all fall in one day?/Were we too sure of the sun?“, fragt sich Pecknold in ›If You Need To, Keep Time On Me‹, „aren’t we made to be crowded to­­gether, like leaves?“ im neunminütigen ›Third Of May/Odaigahara‹, das allein in sich mehr Stimmungen, Drama und musikalische Vielfalt vereint als andere das in ganzen Alben schaffen. Es ist übrigens nicht nur dieser Song, der in seinen feinen Harmonien, seiner emotionalen Dringlichkeit und poetischen Brillanz an den Paul Simon von STILL CRAZY oder HEARTS AND BONES erinnert. Nur ist CRACK-UP auf Anhieb weniger zugänglich als Simons Platten, manchmal vielleicht auch ein bisschen sperrig. Wer sich aber darauf einlässt, den erwartet nicht weniger als eine Offenbarung.

9/10

Fleet Foxes
CRACK-UP
NONESUCH/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...
- Werbung -

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

Pflichtlektüre

KXM – KXM

Hypnotisierende Kreationen. Unter diesem skurrilen Kürzel machen drei Größen der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen