Review: Five Finger Death Punch – A DECADE OF DESTRUCTION – VOLUME 2

-

Review: Five Finger Death Punch – A DECADE OF DESTRUCTION – VOLUME 2

- Advertisment -

Zwölf Hits und mehr

Drei Jahre nach dem ersten Teil folgt nun die zweite Best-of der mit stapelweise Platin ausgezeichneten
Groove-Metaller aus Las Vegas. Neben zwölf populären Tracks der bisherigen Studiowerke gibt es eine emotionale Akustikversion des Hits ›Wrong Side Of Heaven‹ zu hören plus drei fett aus den Boxen donnernde und spannende neue Ansätze findende Remixe genrefremder Kollegen wie des Dubstep- und Trap-Künstlers FelMax, von Linkin Parks DJ Joe Hahn und EDM-Genie Steve Aoki.

Für die meisten Fans dürfte jedoch ›Broken World‹ der Hauptgrund sein, sich diese Scheibe zuzulegen. Ist dies doch die eine, bisher komplett unveröffentlichte Nummer. Und es lohnt sich. Denn die Komposition ist eines der vielschichtigsten Stücke der gesamten Diskografie der Amerikaner. Über weite Strecken dominieren liebliche Streicherund Klavierpassagen, die allerdings immer wieder von brettharten Riffs aufgerissen werden. Obendrein gibt es ein fantastisches Gitarrensolo und majestätische Hymnen-Parts im Refrain.

Five Finger Death Punch, A DECADE OF DESTRUCTION – VOLUME 2, BETTER NOISE/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

Rock in der Krise (Teil 5): Spotify

Die Virtuelle Musikbücherei. Was Netflix für die Filmwelt ist Spotify...

The Band: Springsteen und Clapton in Trailer zu „Once Were Brothers“-Doku

Legendäre Alben, Drogen, Streit und ein letzter Triumph: "Once...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen