Enuff Z’Nuff – BRAINWASHED GENERATION

-

Enuff Z’Nuff – BRAINWASHED GENERATION

Das 15. Album der Hair-Powerpop-Veteranen

Seit ihrer Gründung 1984 in Chicago haben Enuff Z’Nuff eine wechselhafte Karriere durchlebt, in der sie als Hair Metal kategorisiert wurden, für Poison eröffneten und von Beavis and Butt-Head auf die Schippe genommen wurden, während sie immer darauf bestanden, der Begriff „Powerpop“ würde besser passen für ihren glammigen Hardrock mit Cheap-Trick-Harmonien, wie man ihn auf ihren bekanntesten Hits ›New Thing‹ und ›Fly High Michelle‹ hören konnte. BRAINWASHED GENERATION ist ihr 15. Album, und auf dem hat, wie schon auf dem positiv aufgenommenen DIAMOND BOY von 2018, das einzige verbliebene Gründungsmitglied, Bassist Chip Z’Nuff, die Position am Mikrophon übernommen. Die Platte zeigt eindrucksvoll, wie aufmüpfige Dauerwellen-Jungspunde mit so viel Würde altern können, wie das für einen Mann mit Witzbrille, blondgefärbter Mähne und glitzerndem Armee-Cap eben möglich ist. Zu ihm gesellen sich hier Schlagzeuger Dan Hill, die Gitarristen Alex Kane und Tony Stoffregen sowie in Form von Gastauftritten auch Ace Frehley, Mike Portnoy und Rick Nielsens trommelnder Sohn Daxx. Die typischen Gesangsharmonien finden sich auch auf BRAINWASHED GENERATION wieder und Z’Nuffs polierter, im Rock verwurzelter Pop nimmt ELO, Glam-Albernheiten und stadionfreundliche Feuerzeugnummern ins Visier, etwa auf ›Fatal Distraction‹, ›I Got My Money Where My Mouth Is‹ und dem krakeelenden ›Drugland Weekend‹. Am effektvollsten wirken Enuff Z’Nuff, wenn Chip sich wie in ›Strangers In My Head‹ mit dem Altern befasst. In diesen klaustrophobischen Zeiten ein seltsam erfrischendes Album.

6 von 10 Punkten

Enuff Z’Nuff, BRAINWASHED GENERATION, FRONTIERS/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Mamas and the Papas 1967 mit ›California Dreaming‹

1965 veröffentlichten The Mamas And The Papas den Song ›California Dreaming‹, der zu ihrem ersten großen Hit wurde. Der...

Titelstory: The Doors – MORRISON HOTEL

Der Alkoholismus hatte Jim Morrison eisern im Griff, zeitweise konnte er kaum noch live spielen, zudem stand ihm möglicherweise...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 8

Hinter dem achten Türchen unseres Adventskalenders verbirgt sich ein Paket der Dead Daisies: Das neue Album RADIANCE gibt es...

Alberta Cross: Neue Single ›Mercy‹

2023 soll ein neues Album von Alberta Cross erscheinen, eine erste neue Single mit dem Titel ›Mercy‹ gibt es...

CLASSIC ROCK präsentiert: The Who live!

Nach sieben Jahren Tourpause in Europa kommen The Who endlich wieder nach Deutschland. An genau einem exklusiven Termin, dem...

Gitarrenhelden: Nita Strauss

Sie war von Anfang an eine Technikerin – mit 13 gab sie Steve Vai als ihr Idol an –...

Pflichtlektüre

Grant Lee Buffalo – FUZZY

Ein Kultdebüt für die Ewigkeit: Michael Stipes Album des...

Stone Broken – AIN’T ALWAYS EASY

Stadionrock-Nachwuchs. Wüsste man es nicht besser, könnte man hinter Stone...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen