Double Crush Syndrome – DIE FOR ROCK N‘ ROLL

-

Double Crush Syndrome – DIE FOR ROCK N‘ ROLL

- Advertisment -

Dicke Eier in der Stretchhose.

DIE FOR ROCK N’ ROLL ist zwar nicht unbedingt die am Schluss der Scheibe lautstark besungene ›Revolution‹ – ein deutlicher Weck­­ruf ist es aber allemal. Front­­mann und bekennender Skid-Row-Fan Andy Brings und seine zwei Mitstreiter klingen zwar nicht direkt wie ihre Idole, aber der Geist der Songs geht definitiv in eine ähnlich sleazige und punkige Rock’n’Roll-Richtung. Elf Songs, allesamt potenzielle Gig-Gassenhauer, die zum Mitgrölen geeignet sind, grooven und glammen ziemlich cool und eingängig. Abgesehen von der etwas üppiger arrangierten und mit einem klassischen 80er-Gitarrenintro versehenen Nummer ›On Top Of Mount Whateverest‹, sind Stücke wie etwa der Titelsong oder ›Yeah! Pain‹ geradlinige und unkomplizierte Punk’n’Roller mit mal kleineren, mal größeren Finessen und leichtem Metaleinschlag. Gesanglich nicht unbedingt eine Offenbarung, aber darum geht es ja auch nicht. Bei Double Crush Syndrome geht es um große Posen, Power und Pop. Das wahre Po­­tenzial dieses Trios zeigt sich hier zwar ansatzweise, kommt aber erst im Live-Kontext so richtig zur Geltung.

7/10

Double Crush Syndrome
DIE FOR ROCK N‘ ROLL
ARISING EMPIRE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

Vorspiel: H-Blockx

Kurz und knapp HBLX heißt das mittlerweile siebte Studioalbum...

Ray Charles – THE ESSENTIAL COLLECTION

Geburtshelfer des Soul: Ray Charles' ultimativer Kreativhöhepunkt. Als Atlantic-Chef Ahmet...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen