Mehr

    Review: Bad Bones – DEMOLITION DERBY

    -

    Review: Bad Bones – DEMOLITION DERBY

    - Advertisment -

    bad bones albumSolider Nostalgietrip.

    Drei Alben können die Bad Bones aus Italien schon vorweisen, aber wirklich überzeugend geraten ist erst ihr neues, viertes: DEMOLITION DERBY. Das Quartett liefert sauber eingespielten, klassischen Hardrock amerikanischer Art. Knackige Gitarren, solider halbhoher Gesang, satter Groove und dieser nicht unerhebliche 80er-Touch sorgen für Stimmung sowie Gefühlswallungen in Richtung Sunset Strip. Man kann die vier Herren getrost zwischen rockigen Trixter, Hardline, Firehouse und Whitesnake platzieren – und selbst dann findet sich immer noch die eine oder andere Truppe, die man ebenfalls mit dem Stil der Italiener in Verbindung bringen könnte. Dieser klassische Sound mit immer wieder mal auflodernden, leichten Bluesnoten klingt absolut Old School und Fans dieser Ära werden mit vorwärts strebenden Songs wie ›Red Sun‹ oder ›Rusty Broken Song‹ ihr Déjà-vu erleben. DEMOLITION DERBY ist der klassische Fall einer Zeit­reise zurück auf den Sunset Strip der späten 80er. Wer auf diesen Sound steht, der tätigt mit den Bad Bones keinen Fehlgriff, auch wenn man ihnen Defizite in Fragen der Eigenständigkeit attestieren muss. Die elf sauber produzierten Stücke gefallen recht schnell, befriedigen letztendlich jedoch nur simple Ansprüche….aber hey, der Westküsten-Sound der 80er war ja auch keine intellektuelle Herausforderung, sondern für Party und gute Laune gedacht. Und dafür liefern die Bad Bones angemessene Klänge.

    7/10

    Bad Bones
    DEMOLITION DERBY
    Slipstick

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    In Memoriam: Jack Bruce (1943 – 2014) – Die Befreiung des Basses

    Ruhe in Frieden, Jack Bruce. Der Anlass ist traurig, aber...

    Neuigkeiten zu: Matthew Good

    Ohne Proben ganz nach oben In seiner Heimat gilt der...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen