Review: Anathema – THE OPTIMIST

-

Review: Anathema – THE OPTIMIST

- Advertisment -

anathema the optimistÜberwältigendes Rock-Narrativ.

Wenn Anathema ein neues Album aufnehmen, ist das nicht irgendein regelmäßig wiederkehrender Prozess. Das könnte man bei bislang zehn Werken in gut 20 Jahren natürlich vermuten, täte den Liverpoolern aber denkbar großes Unrecht. Nach dem sehr beruhigenden, meditativen und zerbrechlichen WEATHER SYSTEMS ziehen Anathema die In­­tensität auf THE OPTIMIST merklich an, knüpfen visuell und inhaltlich an ihr großes Narrativ A FINE DAY TO EXIT von 2001 an und erzählen die Geschichte des da­­maligen Protagonisten weiter. Das geschieht stürmischer, rockiger und getriebener als zuletzt, bezieht vermehrt elektronische Elemente und Loops in die dringlichen Songs ein. Anathema klingen 2017 so dunkel und hart wie lange nicht, kehren aber dennoch nicht zu ihren Metal-Ursprüngen zurück. Die Härte liegt vielmehr in der überwältigenden Produktion und in den großen Kontrasten zwischen Laut und Leise, die sich wie Wellentäler durch das bemerkenswerte Album ziehen. In Song wie ›Endless Ways‹ und ›Springfield‹ packen Anathema so viel Emotion, Melodie und Dynamik wie andere Rock-Bands auf ein ganzes Album. Mehr denn je folgt das Werk, aber auch jeder einzelne Song einer inhärenten Dramaturgie, die dem Begriff „Kopfkino“ eine ganz neue Bedeutung gibt. THE OPTIMIST etabliert Anathema endgültig als die ganz großen Geschichten­erzähler der Alternative-Rock-Welt.

9/10

Anathema
THE OPTIMIST
KSCOPE/EDEL

1 Kommentar

  1. „Anathema klingen 2017 so dunkel und hart wie lange nicht…“ Ahahahahahaha… hast du das Album überhaupt gehört? Klar, die Härte liegt in der Produktion. Nette Ausrede. Das Album klingt so übertrieben, künstlich modern und monoton, nix mit laut und leise.
    Ein konsequenter Schritt weg von ganz ganz großer Musik – für meinen Geschmack – seit bestehen.
    War der weibliche Gesang in Natural Disaster noch ein absolutes Highlight auf dem Album, langweilt er auf Optimist nur noch… man will die Lieder nur noch überspringen.
    Ich hoffe, dass das nächste Album keine Jahre auf sich warten lässt, damit ich das hier schnell vergessen kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lainey Wilson: Mit dem Wohnwagen nach Nashville

Mit ihrem Majorlabeldebüt SAYIN’ WHAT I’M THINKIN’ geht für die Singer-/Songwriterin Lainey Wilson ein über Jahre gehegter Traum in...

Meilensteine: The Pretty Things mit EMOTIONS

18 April 1967: Auf der dritten LP EMOTIONS lenkt sich der Fokus von R’n’B auf Psychedelia. Prinzipiell durchliefen sämtliche Bands...

24/7 Diva Heaven: Sind sie zu rough, bist du zu soft

Im Duden wird die „Diva“ als Person beschrieben, die durch besondere Empfindlichkeit oder exzentrische Allüren auffällt. 24/7 Diva Heaven,...

Video der Woche: The Eagles mit ›Tequila Sunrise‹

Zum Jubiläum von DESPERADO hier ein Song der Eagles mit Cocktail-Assoziationen. Nachdem Don Henley und Glenn Frey auf dem...
- Werbung -

Top 10: Die „vantastischsten“ Acts der Musikgeschichte

Zum Start ins Wochenende hier eine kleine und thematisch stringente Playlist zum Nachhören und Schmunzeln. Heute mit den "vantastischsten"...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Für das durchwachsene Wochenende gibt es alles andere als durchwachsene Musik von Greta Van Fleet, den Entstehungsprozess von Tom...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Mit The Jesus And Mary Chain, Jethro Tull, Steel...

Rückblende: Blondie – ›One Way Or Another‹

Es ist dieser eine Song, der die Band aus...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen