Anathema – THE OPTIMIST

-

Anathema – THE OPTIMIST

anathema the optimistÜberwältigendes Rock-Narrativ.

Wenn Anathema ein neues Album aufnehmen, ist das nicht irgendein regelmäßig wiederkehrender Prozess. Das könnte man bei bislang zehn Werken in gut 20 Jahren natürlich vermuten, täte den Liverpoolern aber denkbar großes Unrecht. Nach dem sehr beruhigenden, meditativen und zerbrechlichen WEATHER SYSTEMS ziehen Anathema die In­­tensität auf THE OPTIMIST merklich an, knüpfen visuell und inhaltlich an ihr großes Narrativ A FINE DAY TO EXIT von 2001 an und erzählen die Geschichte des da­­maligen Protagonisten weiter. Das geschieht stürmischer, rockiger und getriebener als zuletzt, bezieht vermehrt elektronische Elemente und Loops in die dringlichen Songs ein. Anathema klingen 2017 so dunkel und hart wie lange nicht, kehren aber dennoch nicht zu ihren Metal-Ursprüngen zurück. Die Härte liegt vielmehr in der überwältigenden Produktion und in den großen Kontrasten zwischen Laut und Leise, die sich wie Wellentäler durch das bemerkenswerte Album ziehen. In Song wie ›Endless Ways‹ und ›Springfield‹ packen Anathema so viel Emotion, Melodie und Dynamik wie andere Rock-Bands auf ein ganzes Album. Mehr denn je folgt das Werk, aber auch jeder einzelne Song einer inhärenten Dramaturgie, die dem Begriff „Kopfkino“ eine ganz neue Bedeutung gibt. THE OPTIMIST etabliert Anathema endgültig als die ganz großen Geschichten­erzähler der Alternative-Rock-Welt.

9/10

Anathema
THE OPTIMIST
KSCOPE/EDEL

1 Kommentar

  1. “Anathema klingen 2017 so dunkel und hart wie lange nicht…” Ahahahahahaha… hast du das Album überhaupt gehört? Klar, die Härte liegt in der Produktion. Nette Ausrede. Das Album klingt so übertrieben, künstlich modern und monoton, nix mit laut und leise.
    Ein konsequenter Schritt weg von ganz ganz großer Musik – für meinen Geschmack – seit bestehen.
    War der weibliche Gesang in Natural Disaster noch ein absolutes Highlight auf dem Album, langweilt er auf Optimist nur noch… man will die Lieder nur noch überspringen.
    Ich hoffe, dass das nächste Album keine Jahre auf sich warten lässt, damit ich das hier schnell vergessen kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Shiflett: Das letzte Wort

„Ehrlich gesagt bin ich nicht gut darin, mir eine Auszeit zu nehmen“, sagt Chris Shiflett. „Ich muss ständig spielen...

Gitarrenhelden: George Harrison

In den Anfangstagen der Beatles wurde er übersehen, doch dann wurde er als einer der großen Stilisten neu bewertet. ...

Video der Woche: George Thorogood ›Bad To The Bone‹

Wir gratulieren George Thorogood! Die amerikanische Blues-Rock-Legende feiert heute sein 74. Wiegenfest. Seine größten Erfolge feierte George Thorogood zwischen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Nightsweats live

Ist er solo unterwegs, lebt die Show vom eher folkigen Charakter der Stücke, dem zurückhaltenden Gitarrenspiel und dem Schmelz...

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Pflichtlektüre

Was machen eigentlich 38 Special?

Namenlos übte man in einer alten Lagerhalle im Wald....

Hört hier den exklusiven Stream von THE UNMEANT WEDDING

Diesen Freitag, den 15. Mai, erscheint die neue EP...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen