Mehr

    Review: Anathema – A SORT OF HOMECOMING

    -

    Review: Anathema – A SORT OF HOMECOMING

    - Advertisment -

    anathema a sort of homecomingTriumphales Heimspiel.

    Für eine Liverpooler Band kommt es einem Ritterschlag gleich, in der örtlichen Kathedrale auftreten zu dürfen. In dieser Hinsicht ist Anathemas „Home­coming-Show“ am 7. März 2015 gleich mehrfach ein singuläres Ereignis: Einerseits markierte der Auftritt in den ehernen Hallen den Schlussakt einer beispiellos erfolgreichen Konzertreise zum Album DISTANT SATELLITES, andererseits den bisherigen Höhepunkt der Live-Karriere. Viel ist passiert, als ein paar Liverpooler vor 25 Jahren dem Doom und Gothic Metal halfen, Laufen zu lernen. Aus juvenilen Metalheads in ihrer Sturm-und-Drang-Phase sind weltweit anerkannte Musiker geworden, A SORT OF HOMECOMING legt Zeugnis über diese beeindruckende Wandlung ab. Vor ausverkauftem Haus und in einer Kulisse, die Vincent Cavanagh nicht unberechtigt mit Erebor verglich, spielte die Band ein Akustik-Set zum Niederknien, ein Erlebnis, das Fans wie Presse­vertreter im Anschluss ein „einzigartiges Konzert“ nannten. Was diese Show so einzigartig macht, ist nicht die musikalische Brillanz. Die kennt man von Anathema. Es ist einer dieser Momente, in denen sich alles perfekt zusammenfügt. Die Stimmung ist nicht zuletzt dank 5.1-Sound selbst auf Platte eine selten intensive, selbst im eigenen Wohnzimmer hält man unweigerlich den Atem an, wenn sich die kaskadierenden Pianos von ›Anathema‹ stetig intensivieren. Ein großer Moment selbst für Ana­thema-Verhältnisse.

    9/10

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: PWRUP…?

    Haben AC/DC gerade den Titel ihres neuen Albums verraten? Nachdem AC/DC gestern mit einem...

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...
    - Werbung -

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Pflichtlektüre

    Werkschau: John Fogerty und CCR

    Mit CCR brachte er der Hippie-Generation Roots-Music und Americana...

    WINGS – Wings over America

    Paul, Linda & Co., live mitgeschnitten anno 1976. Mitte der...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen