Review: AC/DC – THE BON SCOTT ARCHIVES

-

Review: AC/DC – THE BON SCOTT ARCHIVES

- Advertisment -

AC/DC The Bon Scott Archives

Bon Scott forever: drei ausgezeichnete US-Radiomitschnitte der Jahre 1977 bis 1979.

Bis zu seinem gesundheitlich bedingten Zwangsausscheiden 2016 nach im­­mer­hin 36 Jahren galt Bon Scott-Nach­folger Brian Johnson bei nicht wenigen AC/DC-Anhängern stets noch als der „Neue“. Für wie lange der nunmehr Neue, Axl Rose, in einer Band verbleiben wird, der zuletzt weitere wichtige Langzeitwegbegleiter abhanden kamen, bleibt fraglich. Wie nahtlos sich indes der am 19. Februar 1980 unter nie ganz ge­­klärten Umständen im Alter von 33 Jahren ums Leben gekommene Johnson-Vorgänger ins Konzept des Aussie-Quintetts einordnete, de­­monstriert das 3-CD-Set THE BON SCOTT ARCHIVES BROADCAST mit Konzert-mit­schnitten lokaler US-Radiostationen der Jahre 1977 bis 1979.

Es ist also jene legendäre Be­­setzung mit Scott, den Young-Brüdern, Bas­sist Cliff Williams sowie Schlagzeuger Phil Rudd, die damals schweißtriefend pointiert an der Schnittstelle zwischen Rock, R&B und Punk operierte. In mehr als akzeptabler Klangqualität rocken sich AC/DC auf „Live At The Agora Ballroom, Cleveland, Ohio, August 22nd, 1977“ trotzig in runden 50 Mi­­nuten durch sieben Songs der ersten drei australischen Alben. Zwischen dem Auftakt ›Live Wire‹ und dem finalen ›Rocker‹ tummeln sich hochenergetisch ›She’s Got Balls‹, ›High Voltage‹ sowie das mit ›Maria‹ aus „West Side Story“ eröffnete, knapp zehnminütige ›The Jack‹ in anrüchiger Venereal-Di­sease-Version. Als ebenso energisch erweist sich der ebenfalls akustisch einwandfreie Mitschnitt „Live At The Paradise Theatre, Boston, Massachusetts, August 21st, 1978“: Zwischen älterem Material tummeln sich hier ›Bad Boy Boogie‹ und ›Dog Eat Dog‹ von LET THERE BE ROCK sowie ›Gone Shootin’‹ und ›Sin City‹ von POWERAGE.

In deutlich größerem Rahmen fand mehr als ein Jahr später die Aufzeichnung von „Live At The State Col­le­ge, Towson, Maryland, October 16th, 1979“ statt. Hier lassen ›Shot Down In Flames‹, ›Highway To Hell‹, ›Hell Ain’t A Bad Place To Be‹ sowie die unterhaltsamen Medleys ›Whole Lotta Rosie/Rocker‹ und ›If You Want Blood (You’ve Got It)/Let There Be Rock‹ aufhorchen.

8/10

AC/DC
THE BON SCOTT ARCHIVES:
CLASSIC BROADCAST RECORDINGS FROM THE 1970s
BROADCAST ARCHIVE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Roger Waters: ›Time‹ live in Amsterdam

Seht hier einen Ausschnit aus Roger Waters Konzertfilm "Us...

The Vintage Caravan: Mut zum Risiko

„Isländer zu sein bedeutet, bereit sein zu müssen, um...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen