’77 – BRIGHT GLOOM

-

’77 – BRIGHT GLOOM

77 Bright Gloom

Mehr Sixties, weniger AC/DC.

Die letzten Alben von ’77 klangen immer wie AC/DC in den Jahren 1976 bis 1978, vor allem weil die Valeta-Brüder Armand und LG die Kongenialität von Angus Young und Bon Scott so gut imitieren und weiterdenken konnten. Nun haben sie sich einen neuen Bass­mann ins Haus gelotst – und gleich ist alles an­­ders bei den Spaniern. Schon die erste Nummer ›Bread & Circus‹ klingt mit ihrem Garagen-Touch wie live im Pub aufgeführt. Dann geht es ebenso schwungvoll weiter: ›Who’s Fighting Who‹ ist ein geschmeidig schleichender Yardbirds-Rocker und ›Fooled By Love‹ serviert einen beschwingtes Paisley-Feeling mit schön getragenem Harmonie­gesang. ›You Better Watch Out‹ zitiert ›Come To­­gether‹ von den Beatles – und so reihen sich hier noch viele weitere Inspirationsquellen aus der Beat-Ära aneinander. Das Album wirkt wie ein Puzzlespiel, weil es zahlreiche Einflüsse zu entdecken gibt, das eine oder andere Malcolm-Young-Zitat ist selbstverständlich auch dabei. Zudem sind alle elf Songs locker vorgetragen und der Sound ist angenehm retrospektiv – als wäre die Platte Ende der 60er aufgenommen worden. Richtig: mit diesem Album hat sich das Quartett toll weiterentwickelt.

8/10

’77
BRIGHT GLOOM
CENTURY MEDIA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gitarrenhelden: George Harrison

In den Anfangstagen der Beatles wurde er übersehen, doch dann wurde er als einer der großen Stilisten neu bewertet. ...

Video der Woche: George Thorogood ›Bad To The Bone‹

Wir gratulieren George Thorogood! Die amerikanische Blues-Rock-Legende feiert heute sein 74. Wiegenfest. Seine größten Erfolge feierte George Thorogood zwischen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Nightsweats live

Ist er solo unterwegs, lebt die Show vom eher folkigen Charakter der Stücke, dem zurückhaltenden Gitarrenspiel und dem Schmelz...

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Vanessa Peters: FLYING ON INSTRUMENTS

Singer/Songwriterin mit eigener Note – und brillanten Lyrics Vanessa Peters ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Das ist durchaus geografisch...

Pflichtlektüre

So viel verdienten die Musiker

Jimi Hendrix strich mit 18.000 Dollar die höchste Gage...

Gewinnspiel: Freikarten für Phil Campbell And The Bastard Sons

Jetzt mitmachen und freien Eintritt zu den Shows von...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen