Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

-

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

9. Es wurde auf alten Beatles-Bändern aufgenommen
Viele Leute glauben, auf späteren CD-Pressungen sei nach ›Eclipse‹ ein kaum wahrnehmbarer Orchester-Overdub von ›Ticket To Ride‹ der Beatles zu hören. Das könnte auf die damals gängige Studiopraxis zurückzuführen sein, gelöschte Aufnahmebänder wiederzuverwenden. Das Bootleg-Album A TREE FULL OF SECRETS enthält eine verstärkte, verbesserte Version dieses Kuriosums.

10. Es führte zur Veröffentlichung ihrer ersten Single seit fünf Jahren
Seit ›Point Me At The Sky‹ von 1968 hatten Pink Floyd keine Single mehr veröffentlicht. Capitol Records in den USA waren vom kommerziellen Potenzial des Materials auf DARK SIDE so überzeugt, dass sie auf Singles bestanden. Als dem Label jedoch klar wurde, dass sich auf ›Money‹ das Wort „bullshit“ befand, wollte es zarte amerikanische Ohren schützen und presste eine neu geschnittene Radio-Single des Stücks. ›Money‹ erreichte Platz 13 der US-Billboard-Charts.

11. Toningenieur Alan Parsons war eines der bösen Genies hinter der Popband Pilot
Zu Recht wird Alan Parsons als Pionier aller möglichen Studio-Zaubereien gefeiert. (Bekanntlich nahm er die läutenden Glocken auf ›Time‹ in einem Antiquitätenladen in der Nähe der Abbey-Road-Studios auf, wo das Album eingespielt wurde. Vor dem Album aufgezeichnet, war es einfach nur ein glücklicher Zufall, dass Floyd ein Stück dieses Namens hatten.)

Mit Alan Parsons Project fand er auch selbst zu Ruhm und war auch auf ABBEY ROAD von den Beatles, HE AIN’T HEAVY, HE’S MY BROTHER von den Hollies und Steven Wilsons jüngstem Werk THE RAVEN THAT REFUSED TO SING als Toningenieur beteiligt. Doch seine glorreiche Karriere verbirgt auch ein dunkles Geheimnis: Parsons produzierte mit seinem Mitverschwörer, dem Arrangeur Andrew Powell, auch drei Alben der Popgruppe Pilot aus Edinburgh, inklusive ihres 1975er Hits ›January‹. Powell sollte später die ersten beiden Alben von Kate Bush produzieren, die natürlich wiederum von David Gilmour entdeckt worden war.

12. Und wenn man dachte, das sei etwas inzestuös…
Der Saxofonist Dick Parry war Mitte der 60er bei der Band Soul Committee aus Cambridge, ebenso wie der zukünftige Pink-Floyd-Roadie Alan Styles, der auf der Rückseite der Hülle von UMMAGUMMA abgebildet ist. In Parrys anderer Band Jokers Wild war auch David Gilmour (und Rick Wills, später Mitglied bei Roxy Music, Foreigner und Bad Company). Parry tourte zwischen 1973 und 1977 mit Pink Floyd, dann wieder 1994 auf ihrer Tour zu THE DIVISION BELL, und spielte auch bei ihrem Live-8-Auftritt mit ihnen. Gilmour gab zu, dass Parry ursprünglich engagiert wurde, weil „wir niemand kannten. Wir waren so abgeschottet… Wir wussten wirklich nicht, woher wir einen Saxofonisten bekommen sollen. Und es kann ziemlich nervig sein, diese zackigen, professionellen Session-Musiker ins Boot zu holen. Etwas einschüchternd.“

13. Es unterlag Stevie Wonder bei den Grammys
Bei den 16. Grammy Awards, die am 2. März 1974 im Hollywood Palladium von Los Angeles verliehen wurden, war THE DARK SIDE OF THE MOON als Bestes Album (Tontechnik) nominiert, doch der Preis ging an Stevie Wonders INNERVISIONS. Ironischerweise war Wonder vier Tage nach Erscheinen dieses Albums in einen Autounfall verwickelt, aufgrund dessen er ebenfalls vier Tage mit Hirnverletzungen im Koma lag. (Bei den Grammys tanzte Wonder mit Bette Midler. Gerüchte, wonach sie dabei die 7“-Single von ›Money‹ an die Stirn getackert hatte – siehe Bild–, wurden nie bestätigt.)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

Titelstory: Pink Floyd - die Reise zur dunklen Seite Anfang 1972 spielten Pink Floyd mit Ideen für ihre nächste Platte,...

Ian Anderson: Die Gefahr der dünnen Ideologie

Im aktuellen Interview mit CLASSIC ROCK sprach Ian Anderson,der britische Gentleman, über das erste Jethro-Tull-Album seit zwei Dekaden, seine...

Jimmy Hall: Neue Single ›Jumpin’ For Joy‹ vom kommenden Album

Am 16. September veröffentlicht Jimmy Hall nach fast 15 Jahren Pause sein neues Studioalbum READY NOW. Auf der Platte...

Wacken: So sah es 2022 am Festival aus

Unser Fotograf Markus Werner war auf Wacken und hat einige Eindrücke des legendären Metalspektakels für euch festgehalten. Hier findet...

Ozzy Osbourne: Gemeinsamer Auftritt mit Tony Iommi

Nachdem Tony Iommi und Ozzy Osbourne erst auf Ozzys neuer Platte PATIENT NUMBER 9 zusammenarbeiteten, traten die beiden ehemaligen...

Wacken: So sah es 2022 auf dem Festival aus

Nach zweijähriger Corona-Pause durfte vergangenes Wochenende endlich wieder das legendäre Wacken Festival in Norddeutschland stattfinden. Unser Fotograf Markus Werner...

Pflichtlektüre

Metallica: So “fürchterlich” lief ihr allererster Auftritt vor 35 Jahren

Am 14. März 1982 hatten Metallica ihren allerersten Auftritt...

Reviews: Dar Williams

IN THE TIME OF GODS Ambitioniert, sperrig, kurz. Für Album neun...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen