Neuigkeiten zu: Spin Doctors – Jeder Hit ist ein Wunder!

-

Neuigkeiten zu: Spin Doctors – Jeder Hit ist ein Wunder!

Spin Doctors @ Richard Ecclestone

Fünf Jahre nach ihrer Gründung war der Knoten für die Spin Doctors endlich geplatzt: ›Two Princes‹ war ein Welthit, der monatelang für gute Stimmung sorgte, das Album POCKETFUL OF KRYPTONITE fand zehn Millionen Käufer. Und danach passierte…nichts. Die folgenden Alben gingen komplett unter, 1999 verlor Sänger Chris Barron vorübergehend seine Stimme, doch da war die Band ohnehin schon als One-Hit-Wonder abgehakt. Seit 2001 tastet sie sich in kleinen Schritten wieder Richtung Erfolg, doch der Frontmann der New Yorker hat seinen Frieden mit dieser Geschichte geschlossen: „So ist das Geschäft nun mal. Die einen schaffen‘s, die anderen nicht, da gibt es keine Logik. Irgendwann hat es schon ein bisschen wehgetan, wenn wir nicht auf Festivals gebucht wurden, wo wir eigentlich ideal ins Line-up gepasst hätten, aber letztlich fühle ich in Anbetracht meiner Karriere vor allem eins: Dankbarkeit. Dafür, dass wir überhaupt Erfolg hatten, denn nur die allerwenigsten Musiker kommen je an den Punkt, von ihrer Kunst leben zu können. Dafür, dass wir noch am Leben sind, denn die Liste unserer Zeitgenossen, die nicht mehr unter uns weilen, ist lang. Und in erster Linie dafür, dass ich mit drei so tollen Menschen in einer Band spielen darf. Von außen betrachtet sehen die Leute immer nur Verkaufszahlen und Chartplatzierungen. Aber von innen geht es um Zufriedenheit, Erfüllung, und die haben wir absolut erreicht.“

Zum 25-jährigen Bandjubiläum überraschen die Spin Doctors jetzt mit ihrem ersten neuen Album seit 2005, IF THE RIVER WAS WHISKEY. Darauf finden sich keine netten Hippie-Pop-Rock-Feger, sondern: waschechter, knarziger Blues. Ein melancholisches Alterswerk mit wehmütigen Saufrock-Riffs? Keineswegs, denn diese Variante des Blues macht einfach nur Spaß! Erdig, fetzig, ausgelassen und grandios gut gelaunt. Und das aus gutem Grund. „Wir haben ja als Bluesrock-Band angefangen. Unsere ersten Jobs waren in Kneipen, die uns sagten: ‚Bringt die Leute zum Trinken!‘ Wenn wir da deprimierendes Zeug gespielt hätten, wären wir sofort gefeuert worden! Und jetzt ist es die perfekte Verbindung aus der jugendlicher Frische von damals und der Reife, die wir mittlerweile als Musiker erreicht haben. Eins kann ich dir sagen: Es ist fantastisch, bei den Spin Doctors zu sein!“

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Woodstock: 21 Fakten, die ihr noch nicht darüber wusstet

Am Wochenende des 15. August 1969 pilgerten fast eine halbe Million Amerikaner zur Farm von Max Yasgur in Bethel,...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Pflichtlektüre

Tiefenentspannt: Uriah Heep im Interview

Uriah Heep haben viel erlebt seit ihrer Gründung im...

’77 – NOTHING’S GONNA STOP US

Mal was anderes: Retro-Rock aus Spanien. Spaniens Rockszene hat in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen