Meilensteine: Sonny & Cher

-

Meilensteine: Sonny & Cher

1. August 1971: Das US-Popduo startet mit der TV-Show „The Sonny & Cher Comedy Hour“ durch.

Nach dem Durchbruch mit der US-Nummer-eins ›I Got You Babe‹ schwammen Sonny & Cher als in Schlaghosen, Pelzwesten und Blumenmusterblusen gehülltes Hippiepärchen par excellence noch eine ganze Weile auf einer internationalen Erfolgswoge. Komponist, Texter und Sänger Salvatore Phillip „Sonny“ Bono, Jahrgang 1935, Sohn italienischer Einwanderer und seit den Mittfünfzigern in der Showbranche aktiv, erwies sich als gewiefter Koordinator. Mit seiner 11 Jahre jüngeren und auch als Solistin aktiven Gattin Cherilyn „Cher“ Sarkisian gelangen ihm bis 1967 weitere von ihm verfasste Charterfolge.

Doch die Dollarmillionen verflogen so rasch wie sie über das ungleiche Duo hereingebrochen waren. Vor allem die selbstfinanzierten Kinoflopps GOOD TIMES (1967) und CHASTITY (1969) gingen an die Substanz. Zumal sich auch die Sangeskarrieren trotz exzellenter LPs wie Chers 3614 JACKSON HIGHWAY (1969) im freien Fall befanden. Im März 1969 kam Familiennachwuchs zur Welt. Bei Nachtclub-Engagements in Las Vegas erfolgte der Reset mit neuen Kunstfiguren: Cher gab die Clever-Schlaue, die mondäne Diva, Sonny den gutmütig untertänigen Empfänger ihrer derben Beleidigungen. Hinter den Kulissen kontrollierte Sonny akribisch sämtliche Aspekte.

Das TV-Special „Nitty Gritty Hour“ sowie ein Guest-Hosting bei „The Merv Griffin Show“ (beide 1970) machte CBS Programmchef Fred Silverman aufmerksam – er bot den beiden eine eigene TV-Show an: Nach Probeshows im Sommerprogramm startete „The Sonny & Cher Comedy Hour“ am 1. August 1971 und lief wie die Feuerwehr mit jeder Menge Gaststars. Pop-Eingängiges wie ›Gypsys, Tramps & Thieves‹ oder ›All I Ever Need Is You‹ eroberte die Charts. Vier Staffeln (mit insgesamt 67 Episoden) lang funktionierte es bis zur abrupten Absetzung am 29. Mai 1974 – das Paar ließ sich scheiden. Sie folgte mit „The Cher Show“, er mit „The Sonny Comedy Revue“. Wiedervereint kehrten dann beide mit „The Sonny & Cher Show“ (1976/77) zurück – doch das Momentum war verflogen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

Titelstory: Pink Floyd - die Reise zur dunklen Seite Anfang 1972 spielten Pink Floyd mit Ideen für ihre nächste Platte,...

Ian Anderson: Die Gefahr der dünnen Ideologie

Im aktuellen Interview mit CLASSIC ROCK sprach Ian Anderson,der britische Gentleman, über das erste Jethro-Tull-Album seit zwei Dekaden, seine...

Jimmy Hall: Neue Single ›Jumpin’ For Joy‹ vom kommenden Album

Am 16. September veröffentlicht Jimmy Hall nach fast 15 Jahren Pause sein neues Studioalbum READY NOW. Auf der Platte...

Wacken: So sah es 2022 am Festival aus

Unser Fotograf Markus Werner war auf Wacken und hat einige Eindrücke des legendären Metalspektakels für euch festgehalten. Hier findet...

Ozzy Osbourne: Gemeinsamer Auftritt mit Tony Iommi

Nachdem Tony Iommi und Ozzy Osbourne erst auf Ozzys neuer Platte PATIENT NUMBER 9 zusammenarbeiteten, traten die beiden ehemaligen...

Wacken: So sah es 2022 auf dem Festival aus

Nach zweijähriger Corona-Pause durfte vergangenes Wochenende endlich wieder das legendäre Wacken Festival in Norddeutschland stattfinden. Unser Fotograf Markus Werner...

Pflichtlektüre

Primal Fear – I WILL BE GONE

Brückenschlag Nachschlag gefällig? Wer das letzte Primal-Fear-Album METAL COMMANDO schon...

Ozzy Osbourne: Zu Tränen gerührt in neuem Video zu ›Ordinary Man‹

Im Clip zum Titelsong seines aktuellen Soloalbums ORDINARY MAN...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen