Meilensteine: Der Rock’n’Roll verliert seinen König

-

Meilensteine: Der Rock’n’Roll verliert seinen König

elvis16. August 1977: Elvis Presley stirbt in Memphis.

In seinem finalen Erdenjahr verkam der King zur Karikatur seiner selbst. Selbst stark verkürzte Konzerte konnte er kaum be­­wältigen. Bühnenansagen gerieten unverständlich, manches Gastspiel fiel gleich ganz aus, weil der permanent Kränkelnde nicht aus dem Bett kam. Sein ohnehin un­­gesunder Le­­bensstil geriet nach der Scheidung von Gattin Priscilla 1973 immer mehr außer Kontrolle. Nachhaltig unterfüttert von der täglichen Ein­­nahme 14 verschreibungspflichtiger Medikamente, davon zehn in signifikanter Quantität. Allein 1977 soll Elvis Presley laut des behandelnden Arz­tes um die 10.000 Dosen an Sedativa, Am­­phetaminen und Narkotika zu sich ge­­nommen haben.

Wenn der King sich nicht auf Tour befand, schloss er sich in Graceland ein, umgeben von Literatur über Spiritismus, Ok­­kultismus und Verschwörungstheorien. Als Unterhaltung favorisierte er die britische Ulk-Truppe Monty Python. Gleich zwei Konzerte im Juni wurden für das TV Special „Elvis In Concert“ aufgezeichnet: Kaum noch hörbar die einst mächtige Mehroktavenstimme, linkisch die Gestik. Vor Lampenfieber das kalkweiße Antlitz in Schweiß gebadet, umrahmt von einem blauschwarz gefärbten Haarhelm. Ein finales Konzert fand am 26. Juni im Indiana Market Square von Indianapolis statt. Bereits seit langem litt Elvis an allerlei Symp­­­tomen: Bluthochdruck, Glaukom, Herzrhythmusstörungen, Herzvergrößerung sowie schweren Leber- und Darmschäden.

Am 16. August sollte er zu einer weiteren Tournee starten. Seine Verlobte Ginger Alden fand ihn leblos auf dem Boden des Badezimmers. Wie­­derbelebungsversuche misslangen. Um 15.30 Uhr wurde der 42-Jährige im Baptist Memorial Hospital offiziell für tot erklärt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

In Memoriam: Tom Petty 1950-2017

Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Gainesville, Florida war das Paradebeispiel für einen aufrichtigen Rockmusiker, dem kommerzielles Kalkül zeitlebens...

Video der Woche: The Traveling Wilburys ›End Of The Line‹

Bereits zum fünften Mal jährt sich der Tod von Tom Petty. Zum Gedenken an diesen großen Musiker widmen wir...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Pflichtlektüre

The Who – QUADROPHENIA

1973 veröffentlichten The Who ein Album, das viele Fans...

The Beatles – Die Unsterblichen

Vor 50 Jahren debütierten sie in Hamburg, vor 40...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen