Review: Lita Ford – TIME CAPSULE

-

Review: Lita Ford – TIME CAPSULE

- Advertisment -

lita fordDie (gute) alte Zeit.

Glücklicherweise hat Lita Ford ihre alten Bänder nicht als Flohmarktware verhökert, sondern einige ihrer frühen Aufnahmen für TIME CAPSULE wieder aufpoliert. Das bisher unveröffentlichte Material stammt aus den glorreichen 80ern, aber den ganz großen Hit wie seinerzeit ›Kiss Me Deadly‹ von 1988 findet man erwartungsgemäß nicht. Dafür gibt es aber starke und dramatische Powerballaden – ja, so nannte man das damals – wie ›Where Will I Find My Heart Tonight‹ und ›Killing Kind‹, dazu coole Groover wie das unter Mitwirkung von Gene Simmons entstandene ›Rotten To The Core‹. Weitere Gastauftritte wie der von Robin Zander im Chor oder der von Dave Navarro an der Mandoline verleihen zusätzlichen Glanz. Witzig auch der wütende Chris Holmes von W.A.S.P. auf der Suche nach seinen Autoschlüsseln im Intro. Im Verlauf wird die Scheibe instrumental- bzw. improvisationslastiger und roher. Der eine oder andere Track wirkt etwas unfertig, aber die Grammy nominierte Sängerin und Gitarristin muss sich für ihre „Jugendsünden“ definitiv nicht schämen. Der hart rockende Abschluss ›Anything For The Thrill‹ bringt dann auch noch mal das damalige Motto auf den Punkt.

Lita Ford
TIME CAPSULE
STEAMHAMMER/SPV
7/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

LED ZEPPELIN II: Track By Track

›Whole Lotta Love‹Page, Bonham, Plant, Jones, Dixon Page war das klassische Riff zu ›Whole...

In Memoriam: George Young

Der in Schottland geborene Gitarrist, Komponist und Produzent brachte Australien auf die Rock-Landkarte – noch vor seinen...
- Werbung -

Spencer Davis: Der Musiker ist tot

Laut seinem Manager Bob Dirk ist Spencer Davis am Montag an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Der...

Meat Loaf: BAT OUT OF HELL

Exzellente Hommage an die Eisenhower-Ära: Du nimmst mir das Wort aus dem Mund! Zufälle gibt es! Als Meat Loaf erst...

Pflichtlektüre

Reviews: Hardline – Danger Zone

Gefährlich wie ein Welpe. „Highway to the danger zone...“, sang...

Review: Stonewall Noise Orchestra – THE MACHINE, THE DEVIL & THE DOPE

Monster Magnet auf Pop. Es gibt Bands, die schweben unberechtigterweise...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×