Leon Russell: Legendärer Musiker und Songschreiber mit 74 Jahren gestorben

-

Leon Russell: Legendärer Musiker und Songschreiber mit 74 Jahren gestorben

- Advertisment -

leon russellLeon Russell ist Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame und der Songwriter’s Hall of Fame. Er arbeitete mit Bob Dylan, den Rolling Stones, George Harrison und Elton John zusammen.

Sänger, Songschreiber und Pianist Leon Russell ist tot. Er starb 74-jährig in der Nacht auf Sonntag (13. November), wie seine Ehefrau auf der Homepage des Musikers mitteilte. Russel sei in seinem Zuhause in Nashville im Schlaf verstorben, heißt es da.

Russell wurde 1942 in Tulsa, Oklahoma geboren. Bereits als Teeanger spielte er in den Nachtclubs seiner Heimatstadt, mit nur 16 Jahren ging er nach Los Angeles.

In den frühen 70ern produzierte er Songs für Bob Dylan (u. a. ›Watching the River Flow‹) und machte in der Folge gemeinsame Sache mit den Rolling Stones, Willie Nelson und George Harrison. 1971 war er bei Harrissons “Concert for Bangladesh” dabei.

Russell machte ab 1970 auch unter eigenem Namen Musik und veröffentlichte über Jahrzehnte zahlreiche Alben zwischen Rock, Blues, Gospel und Country. Zu seinen bekanntesten Songs zählen ›A Song For You‹, ›Tight Rope‹ oder ›Delta Lady‹. Außerdem gründete er mehrere Plattenlabels.

2011 wurde Russell in die Rock and Roll Hall of Fame und die Songwriter’s Hall of Fame aufgenommen. Sein letztes Konzert spielte er am 10. Juli dieses Jahres in Nashville. Im selben Monat musste er sich einer Herzoperation unterziehen, im Januar wollte er wieder auf Tour gehen.

Zahlreiche Musikerkollegen reagierten auf den Tod von Leon Russell. Elton John, der für sein Album THE UNION (2010) mit Russell kooperiert hatte, bezeichnete den Verstorbenen als “Mentor” und “Inspiration”.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

The Chris Robinson Brotherhood – ANYWAY YOU LOVE, WE KNOW HOW YOU FEEL

Spät-Hippie-Sounds mit Soul im Herzen. Die Black Crowes sind –...

Mike Patton unterstützt die “Teenage Mutant Ninja Turtles”

Faith No More werden nach Aussage von Sänger Mike...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen