Film-Hereditary

-

Film-Hereditary

- Advertisment -

Hereditary

Sein Interesse an dunklen Familiengeheimnissen offenbarte Regisseur Ari Aster bereits in seinem Kurzfilm „The Strange Thing About The Johnsons“, dessen Kommentarbereich auf Youtube mit Publikumsreaktionen von anerkennendem Lob bis schockierter Wut gefüllt ist. Wenig verwunderlich, schließlich dreht sich Asters zum viralen Videohit avancierter Schockfilm um einen Teenager, der seinen eigenen Vater vergewaltigt und schließlich von seiner Mutter mit einem Schürhaken erstochen wird. Etwas weniger transgressiv, aber nicht weniger düster zeigt sich nun Asters Langfilmdebüt, das seit Jahresbeginn auf einigen Filmfestivals zu sehen war und per Mund­propaganda und überschwänglichen Online-Reviews vom Gruselgeheimtipp zum unbedingten Kandidaten für den Horrorfilm des Jahres heranwuchs.

Ohne zu tief in die Handlung einzusteigen – schließlich lebt „Hereditary“ ein Stück weit davon, in unvorhersehbares thematisches Terrain irgendwo zwischen „Rose­mary’s Baby“, „Der Exorzist“ und „Donnie Darko“ zu navigieren – kann man Aster zu seinem Meisterstück nur gratulieren. Nachdem mit Großmutter Ellen die Matriarchin des Graham-Clans verstorben ist, muss sich die Familie und Tochter Annie (großartig: Toni Collette) einigen mehr als unangenehmen Wahrheiten über die familiäre Vergangenheit stellen. Trauer­be­wältigung ist hier zu Beginn zwar noch der klar gesetzte emotionale Anker, an dem „Hereditary“ festgezurrt ist.

Nach wenigen Minuten Laufzeit wird zunehemend deutlich, dass Aster aus den Versatzstücken okkulten Grauens und morbider Faszination mit den Untiefen geistiger Umnachtung eine unnachgiebige Symphonie des Terrors komponiert. Dank brillantem Sounddesign, starken Bildwelten und eindringlichen Schnittfolgen, gepaart mit Asters kompromisslosem Abstieg in die düsteren Untiefen des Wahnsinns, ist „Hereditary“ die bisher positivste Überraschung des Kinojahres 2018.

Hereditary
Splendid/Start: 14.06.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...
- Werbung -

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichenGestalten einmal im Jahr...

Pflichtlektüre

Anvil – POUNDING THE PAVEMENT

Papa, hol die Planierraupe! 40 Jahre dabei und kein bisschen...

Leonard Cohen: Postumes Album soll nächstes Jahr erscheinen

"Einige wirklich schöne neue Songs von Leonard Cohen": Adam...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen