King Crimson: Stuttgart, Liederhalle (08.09.2016)

-

King Crimson: Stuttgart, Liederhalle (08.09.2016)

- Advertisment -

Beeindruckend, fordernd, Fan-freundlich

Ein gut aufgelegter Robert Fripp auf der Bühne, sichtlich zufrieden, im Reinen mit sich, seinen Mitmusikern, dem Konzerterlebnis als solchem. Sogar Zugaben gibt er! Langjährige King-Crimson-Fans reiben sich ungläubig die Augen, können ihr Glück kaum fassen, bei diesem Konzert dabei gewesen zu sein. Es ist das erste von zwei Stuttgarter Gastspielen in der jedes Mal restlos ausverkauften Liederhalle, ein zweigeteilter Abend von Musiknerds für Musiknerds.

Die waren aus allen Landesteilen gekommen, um ihre Helden zu sehen, bei einer Band wie King Crimson und einem unberechenbaren Bandkopf wie Fripp weiß man schließlich nie, wann das letzte Live-Stündlein geschlagen hat. Obwohl, so agil, so gelöst und so publikumsfreundlich erlebte man die Band lange nicht. Auf durchgehend höchstem Niveau dirigierte Maestro Fripp aus dem Hintergrund seine gegenwärtige Bandinkarnation, wechselte ständig die Gitarren, ließ aber überraschend wenig improvisieren und dazudichten, beschränkte sich bewusst auf eine hochwertige Reproduktion vieler unsterblicher Stücke. ›21st Century Schizoid Man‹ strahlt auch an diesem Abend ewig jugendlich, Bowies ›Heroes‹ zehrt wie viele andere Stücke von einem außerirdisch guten Gitarrensound.

Ohnehin ist der Klang brillant, die Show bewusst nicht vorhanden, das Licht bleibt lange stehen, wechselt nur selten mal die Farbe. Der Fokus soll, das ist bei einer Band wie dieser klar, voll und ganz auf der Musik liegen, auf den drei Schlagzeugern, die gleichzeitig agieren und ungeahnte Wunder vollbringen, auf dem relativ neuen Sänger Michael Jakszyk, der auch an diesem Abend für eine gute Leistung sorgt. Prog-Hirnknoten der späten 60er wechseln sich mit poppigeren Liedern. ›Larks’ Tongues In Aspic‹ oder das kolossale ›Red‹ in dieser Spiellaune live zu hören, wird so schnell nicht vergessen werden. Ein würdiger Abschied, sollte das tatsächlich das Ende gewesen sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ramones – ›Rockaway Beach‹

Nachdem er nach New York gezogen war, um seinem gewalttätigen Vater zu entkommen, schrieb Doug Colvin, der zukünftige Dee...

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...
- Werbung -

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Pflichtlektüre

Videopremiere: Blackbird & Crow mit ›A Pox On You‹

Heute erscheint das neue Animationsvideo von Blackbird & Crow. Am...

Steve Harris British Lion – Ein Rock-Märchen

Steve Harris hat alles erreicht, was man mit harter...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen