Review: Jon Savage – 1966: The Year The Decade Exploded

-

Review: Jon Savage – 1966: The Year The Decade Exploded

- Advertisment -

1966 jon savage coverDas Buch zum Jahr – ausführlich und brillant.

Der Londoner Jon Savage ist ein begnadeter Chronist der Pop­- und Rock­geschichte. Mit „England’s Dreaming“ sezierte er 1991 die britische Punk­rock-­Historie, sein Großwerk „Teenage“ analysierte 2007 die Jugend­bewegungen aus der Zeit vor dem Pop-­ und Rock­-Urknall. Dabei zeigte er mit beein­druckender Akribie, dass schon Ende des 19. Jahrhunderts alles da war, wovon die Jugend später profitierte: der Mut zur Rebellion, die Dekadenz und Schludrigkeit, vor allem aber der große Bock darauf, cooler als die anderen zu sein. Mit seinem neuen Buch geht der charismatische Autor nun einen folgerichtigen Schritt: „1966“ blickt detailreich auf das Jahr, in dem in England und an vielen anderen Orten die Rockmusik explodierte. Savage hat seinem Werk zwölf Kapitel gegeben, für jeden Monat eines. Das klingt nach puristischer Rückschau, doch der Brite macht auf den 650 Seiten immer wieder das, was er besonders gut kann: Er beschreibt Phänomene und leitet daraus Theorien ab. Es geht natürlich um die Beatles und das swingende London, aber auch um LSD und den Krieg in Vietnam, Schwulenrechte und die Rassenproblematik, Außenseiterkunst und Feminismus. Savage zeigt, dass die Geschichte des Rock’n’Roll und das Jahr, in dem er die Welt auf den Kopf stellte, immer auch eine soziale und politische ist. Wer das dicke Buch vor sich liegen hat, wünscht sich vielleicht hier und da, Savage hätte sich kürzer gefasst. Aber der Mann nimmt seine Rolle ernst: Mehr Pop-­Professor als Pop-­Journalist. Unbedingt dazu hören: Die wunderbare Doppel­-CD, die Savage quasi als Soundtrack zusammengestellt hat.

1966 – The Year The Decade Exploded
VON JON SAVAGE
FABER & FABER
8/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Ace Frehley im Interview: Absolut acefiziert!

Wenn es der Plattenvertrag verlangt, dann nimmt Ace Frehley eben widerstandslos ein weiteres Cover-Album auf. Und wie...

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...
- Werbung -

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

Pflichtlektüre

AC/DC

Die Unkaputtbaren 38 Jahre, 15 Alben und über 200 Millionen...

Grateful Dead: Unveröffentlichte Live-Fassung von ›Cream Puff War‹ hören

Die Aufnahme stammt vom ersten Konzert der Grateful Dead...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×