Jason Becker: Ein wahrer Held

-

Jason Becker: Ein wahrer Held

- Advertisment -

Die Lebensgeschichte von Jason Becker liest sich wie das Drehbuch eines Hollywood Melodrams.

Das Wunderkind, dass zu einem Gitarrenhelden wurde und während seines großen Breaks in den Mainstream an ALS erkrankte. Knappe 26 Jahre nach diesem tragischen Ereignis ist Jason Becker mit einem der musikalisch wertvollsten Alben 2018 zurück.

„TRIUMPHANT HEARTS verschlang sechs lange Jahre. Unzählige Monate gingen für die Kompositionen und die Arrangements drauf. Dazu kam natürlich die Sicherung um die Aufnahmen zu finanzieren, die Koordination des Orchesters, der Gastmusiker und der Produzenten. Aufgrund meiner ALS Erkrankung gibt es an jedem Tag nur ein begrenztes Zeitfenster in dem ich an der Scheibe arbeiten konnte. Die Herausforderung des gesamten Projekts war für mich immens, weswegen ich es ohne eine die massive Hilfe aller Beteiligten nicht geschafft hätte!“ Lasst Jason zu Beginn der per Mail geführten Konversation die Entstehung von TRIUMPHANT HEARTS Revue passieren.

Insgesamt ist es für einen Menschen, der nicht wie Becker mit ALS leben muss eine nicht zu erfassende Unbekannte, welch eiserne Wille dazu nötig war diese LP fertigzustellen. Einen Teil der neuen Stücke schrieb der Neo-Klassik Virtuose um alte 4-Track Solo Ideen, die er in seiner iTunes Bibliothek archiviert.
„Mir schwebte schon lange vor, einen neuen Song um mein liebstes Solo, dass ich damals für ›Go Off‹ (vom gleichnamigen 1988er Cacophony Album – Anm.d.A) schrieb aber leider nicht verwendet wurde, zu kreieren. Also holte ich dieses Demo wieder hervor und passte es in ›Once Upon A Melody‹ ein. Ein weiteres Beispiel ist ›We Are One‹. Ich erinnerte mich urplötzlich daran, als ich am Tag nach Princes Tod an einem Tributestück für ihn werkelte. Die Gitarrenparts nahm ich 1992 kurz bevor ich die Kraft in meinen Händen verlor auf, um sie nicht zu vergessen. Sie funktionieren in diesem Track perfekt, auch wenn diese Takes natürlich wegen den widrigen Umständen unter denen sie eingetütet wurden, nicht meine erste Wahl gewesen wären. Dan Alvarez (Produzent) half mir dabei, diese Fragmente digital „zu säubern“ und einen frischen Sound zu verpassen. Jetzt passen sie perfekt in die aktuelle Komposition.“

Bei einem derart ambitionierten Projekt, dürfen natürlich auch die Gäste nicht fehlen. Auf TRIUMPHANT HEARTS geben sich Virtuosen wie Uli Jon Roth, Steve Vai, Joe Satriani, Paul Gilbert, Richie Kotzen und Jasons Labelkollege Joe Bonamassa die Klinke in die Hand. „Mit den meisten von ihnen bin ich befreundet und wir pflegen Kontakt über Facebook. Ich freue mich wirklich sehr, dass sie ihre Zeit und ihr Talent mit mir teilten. Ganz nebenbei gehört dieses „Grüppchen“ auch zu meinen liebsten Musikern überhaupt!“

Nach dem Genuss von TRIUMPHANT HEARTS stellt sich unweigerlich die Frage, ob es von Jason Becker in naher Zukunft mehr neue Musik zu hören gibt. „Zum jetzigen Zeitpunkt weiß ich es ehrlich gesagt nicht. Die Arbeit an diesem Album war für mich und alle die mir tagtäglich helfen ein riesiger Aufwand. Aktuell brauche ich meiner Gesundheit wegen etwas Ruhe – aber ich werde natürlich niemals aufhören kreativ zu sein und es gibt noch eine gefühlte Tonne an Ideen, die ich umsetzen muss!”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Seether – Der Ruf der Muse

Ursprünglich in Südafrika als Saron Gas gegründet, gehören Seether...

Luther Dickinson – ROCK ’N ROLL BLUES

Relaxt und unplugged: Dickinsons zweiter Alleingang. Luther Dickinsons zweites Solowerk...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen