Mehr

    Israel Nash: München, Orangehouse (12.02.16)

    -

    Israel Nash: München, Orangehouse (12.02.16)

    - Advertisment -

    israelnash-poonehghana-32 copyCooler Typ, zeitlose Songs

    Hoppla, was ist denn hier los, denkt man kurz, als man den Saal betritt. Wer spielt heute gleich? Crosby, Stills & Nash, James Taylor? Nein, nein, schon richtig, die Tourplakate verraten es: Israel Nash. Für den Mittdreißiger ist der Altersdurchschnitt des Publikums allerdings überraschend hoch. Aber klar, von wegen neuer Neil Young und so. Gut 60-jährige Bartträger jedenfalls stehen neben 40-jährigen Bart- und Tattooträgern stehen neben Hipstermädchen und jungen Indiepärchen, die sind natürlich schon auch da. Schöne Mischung. Aus den Laut­­sprechern tönen die Dire Straits, man steht an der Bar, plaudert, ganz entspannt alles. Die Zeit fließt dahin, es geht auf neun zu – auf den Tickets steht halb neun –, langsam könnt’s losgehen, denkt man. Und da tut sich auch tatsächlich was auf der Bühne. Aber es ist nicht Nash, der jetzt da oben steht, sondern Gold Lake, die sich als Vorgruppe aus Spanien vorstellen und Indierock spielen. Die Sängerin trägt ein glitzerndes Gold-Outfit. Schön anzuschauen, ganz nett alles, aber auch nicht extraspannend.
    Ein paar Songs und Umbauarbeiten später ist es dann so weit, um kurz vor zehn haben Israel Nash und Band ihren Auftritt. Der Chef selbst, in dunkelblauer Jacke mit aufgedrucktem Adler auf der Rückseite, Bluejeans und Le­­derstiefeln, wirkt imposant, Ehrfurcht gebietend. Groß, kräftige Statur, dazu die wild wuchernden schulterlangen Haare und der urwüchsige Bart.
    Das knapp zweistündige Set be­­steht großteils aus Liedern von Nashs jüngstem Album ISRAEL NASH’S SILVER SEASON. Seine schwelgerischen Americana-Kunstwerke, zeitlos schön wie der Sonnenuntergang in Texas, kommen etwas härter daher als auf Platte – was nicht zuletzt am furiosen Leadgitarristen Joey McClellan liegt. Nash selbst ist nicht das, was man gemeinhin als Rampensau bezeichnet, doch er ist charismatisch, legt maximale Emphase in seinen Gesang, macht wilde Verrenkungen und gibt überhaupt alles. Kann was. Auch dass er gleich zweimal zu Zugaben zurückkommt und nach der Show im Zuschauerraum mit seinen Fans plaudert, Platten signiert und keine Fotoanfrage ablehnt. Cooler Typ.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: PWRUP…?

    Haben AC/DC gerade den Titel ihres neuen Albums verraten? Nachdem AC/DC gestern mit einem...

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...
    - Werbung -

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Pflichtlektüre

    Review: The Beatles – ABBEY ROAD (50TH ANNIVERSARY)

    Geburtstagsausgabe zum erfolgreichsten aller Beatles-Alben „My boys are ready“, hört...

    Review: Traffic – THE STUDIO ALBUMS 1967–1974

    50 Jahre und ein bisschen Genau genommen zum 52-jährigen Jubiläum...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen