Review: Erik Kriek – In The Pines: 5 Murder Ballads

-

Review: Erik Kriek – In The Pines: 5 Murder Ballads

- Advertisment -

in the pinesMoritat-Klassiker als Comic.

Unerwiderte Liebe, Verrat, Mord, Verbrechen und Rache sind die Kernthemen der amerikanischen Folkmusik. Über die Jahrhunderte ent­standen unzählige „murder ballads“, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Vor allem Bob Dylan, Steve Earle und Johnny Cash haben diese tragischen amerikanischen Geschichten auch bei uns in Europa bekannt gemacht. Der niederländische Künstler Erik Kriek pickte sich nun fünf schaurig­ schöne Balladen heraus und zeichnete deren Geschichten als Comic. Seine weiche Zeichenart und düstere Szenerie unterstreichen die tragischen Erzählungen perfekt, wie die der jungen hübschen Polly („Pretty Polly And The Ships Carpenter“), deren Geliebter sie aus Eifersucht am Ende im Wald ersticht und verscharrt. Heimgesucht vom schlechten Gewissen stürzt dieser sich am Ende während eines Sturm von sei­nem Schiff in den Tod. Schon Pete Seeger und The Byrds interpretierten diese Moritat. Auch die anderen vier Balladen setzt er wunderschön in Szene, verpasst jedem Strip eine eigene Grundfarbe und Stimmung. Die hierzulande wohl bekannteste Moritat, die Kriek auswählte, ist „Where The Wild Roses Grow“. 1995 erreich­ten Nick Cave und seine Duett-­Partnerin Kylie Minogue mit ihrer wunderschönen Version Patz 12 der deut­schen Single­-Charts. In zartem Rosa gehalten erzählt Kriek Elisas tragisches Schicksal. Am besten liest sich der Comic natürlich mit der passenden musikalischen Untermalung. Hört man die Songs parallel, werden sie durch Krieks Zeichnungen zum Leben erweckt. Wunderschön…

In The Pines – 5 Murder Ballads
VON ERIK KRIEK
AVANT-VERLAG
8/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Long Distance Calling: Nie grundlos wortlos

HOW DO WE WANT TO LIVE?, fragt Deutschlands wichtigste Instrumental-Band mit ihrem siebten Album. Damit ist weniger...

Meilensteine: The Shadows sichern sich mit ›Apache‹ ihr Ticket zum Ruhm

11. Juli 1960: The Shadows‘ erste UK-Nummer-1 ›Apache‹ erscheint. Sologitarrist Hank Marvin, Rhythmusgitarrist Bruce Welch, Bassist Jet Harris und Schlagzeuger...

Mr. Bungle: Livestream zu Halloween

Mr. Bungle retten Halloween dieses Jahr davor, eine absolute Nullnummer zu werden, und starten einen Livestream....

Das letzte Wort: Scott Weiland

Aus unserem Archiv, 2014: Der Velvet-Revolver-Sänger und Frontmann der Stone Temple Pilots mit einer Bilanz seines Lebens – dabei...
- Werbung -

Tenacious D: ›Time Warp‹-Cover gegen Trump

Mit den Worten "It’s astounding… time is fleeting… and the 2020 election is here. Time to ROCK-Y...

AC/DC: Hier das neue Video zu ›Shot In The Dark‹ sehen

Ohne großes Herumgerede und Abschweifen: Hier ist der erste Videoclip, den AC/DC im Zuge ihres kommenden Albums...

Pflichtlektüre

Review: Anathema – THE OPTIMIST

Überwältigendes Rock-Narrativ. Wenn Anathema ein neues Album aufnehmen, ist das...

Green Day: „Schwierige Zeiten“ brechen an – seht hier das Video zu ›Troubled Times‹

Green Day finden deutliche Worte und noch deutlichere Bilder...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×