Grateful Dead: Hört eine unveröffentlichte Live-Version von ›Uncle John’s Band‹

-

Grateful Dead: Hört eine unveröffentlichte Live-Version von ›Uncle John’s Band‹

- Advertisment -

Grateful-Dead-bw3-Photocredit-Arista-Records-px700 promoAm Freitag (18. September) erscheint eine karriereumspannende Live-Kollektion von Grateful Dead. Als Vorgeschmack darauf dürfen wir schon jetzt ›Uncle John’s Band‹ hören.

Die vorliegende, fast zehnminütige Version des Songs, der ursprünglich auf WORKINGMAN’S DEAD erschienen ist, stammt von 1974, sie wurde während der Show der Kalifornier im Parc des Expositions in Dijon am 19. August mitgeschnitten. Die entspannte, eingängige Aufnahme besticht vor allem durch das lässige Gitarrenspiel und die Gesangsharmonien von Jerry Garcia und Bob Weir.

Das Stück findet sich auf der Sammlung 30 TRIPS AROUND THE SUN: THE DEFINITIVE LIVE STORY 1965-1995. Die 4-CD-Box kommt am 18. September raus und enthält 30 Live-Songs aus 30 Jahren, für jedes Jahr einen. Bereits im August haben uns die Mannen aus San Francisco eine epische Fassung von ›Scarlet Begonias‹ präsentiert.

Hier hört ihr die rund zehnminütige, bis dato unveröffentlichte Konzert-Fassung von ›Uncle John’s Band‹:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Rock in der Krise (Teil 5): Spotify

Die Virtuelle Musikbücherei. Was Netflix für die Filmwelt ist Spotify...

Kenny Rogers: Country-Star mit 81 Jahren gestorben

Kenny Rogers ist tot. Weltbekannt wurde der US-Sänger mit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen