Grand Magus: München, Backstage

-

Grand Magus: München, Backstage

- Advertisment -

grandmagusDer Hammer des Nordens überzeugt – allerdings mit Verzögerung.

Die „Hammer Of The North-Tour 2012“ lässt Anfang des neuen Jahres in München nicht nur besagtes Werkzeug kreisen, sondern startet auch von dort aus. Dem zur Folge darf man auf die Reaktionen der Besucher gespannt sein, die sich aufgrund der vier Anheizer-Combos regelrecht in zwei Lager spalten. Vanderbyst, Skullfist, Steelwing und Bullet locken die True Metal-Fans in die Halle, vor allem letzt genannte bringen sie zum Kochen, während es bei Grand Magus eher schwer und doomig, dafür mit ungebrochener Härte zur Sache geht.

Entsprechend der Separierung wechseln die Besucher im Auditorium beim Headliner und es klaffen einige Lücken vor der Bühne, was sicher nichts mit der Leistung des schwedischen Trios zu tun hat: Grand Magus bieten eine Show, die keine Wünsche offen lässt. Frontmann JB und seine Kollegen haben vom ersten Ton an ihr Publikum fest im Griff. Es geht zwar eher ruhig zur Sache, aber wildes Stage Acting war von den Stockholmern eh nicht zu erwarten – warum auch, allein die Musik steht hier im Vordergrund, die den geneigten Hörer in ein düsteres, mitunter eisiges Klanguniversum der nordischen Mythen entführt.

So ist es nicht verwunderlich, dass Stücke vom Format ›Kingslayer‹, ›Return Of The Wolf‹ oder der aktuellen Bandhymne ›Hammer Of The North‹ frenetisch abgefeiert werden und sich den Schweden ein Meer aus Fäusten und Pommesgabeln entgegenreckt.

Nach knapp 75 Minuten ist der dunkle Spaß auch schon vorbei, doch so schnell werden die Musiker von ihren Anhängern nicht in den Feierabend entlassen und lassen im Zugabe Teil noch unter anderem den Klassiker ›Iron Will‹ auf die Konzertbesucher hereinbrechen.

Obwohl, wie bereits eingangs erwähnt, der Tourauftakt nicht ganz im Sinne von Grand Magus verlief und man beim Bullet-Auftritt schon befürchten musste, der Headliner würde an die Wand gespielt werden, zeigt das sympathische Dreigestirn, wer das Zepter auf dieser Konzertreise fest in der Hand hält – final ein glorreicher Abend im Zeichen der harten Töne!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...
- Werbung -

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

David Coverdale: Denkt an neue Songs mit Jimmy Page

In einem jüngsten Radiointerview mit Eddie Trunk erzählte David Coverdale bei SiriusXM davon, eventuell neue Musik mit Jimmy Page...

Pflichtlektüre

Duke Special – LOOK OUT MACHINES!

Poesie und Zauberklang. Hinter Duke Special verbirgt sich der aus...

Reviews: Gun – Break the Silence

Gitarrenhymnen galore. Die Schotten haben sich auf ihre Stärken besonnen,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen