Grand Magus: München, Backstage

-

Grand Magus: München, Backstage

- Advertisment -

grandmagusDer Hammer des Nordens überzeugt – allerdings mit Verzögerung.

Die „Hammer Of The North-Tour 2012“ lässt Anfang des neuen Jahres in München nicht nur besagtes Werkzeug kreisen, sondern startet auch von dort aus. Dem zur Folge darf man auf die Reaktionen der Besucher gespannt sein, die sich aufgrund der vier Anheizer-Combos regelrecht in zwei Lager spalten. Vanderbyst, Skullfist, Steelwing und Bullet locken die True Metal-Fans in die Halle, vor allem letzt genannte bringen sie zum Kochen, während es bei Grand Magus eher schwer und doomig, dafür mit ungebrochener Härte zur Sache geht.

Entsprechend der Separierung wechseln die Besucher im Auditorium beim Headliner und es klaffen einige Lücken vor der Bühne, was sicher nichts mit der Leistung des schwedischen Trios zu tun hat: Grand Magus bieten eine Show, die keine Wünsche offen lässt. Frontmann JB und seine Kollegen haben vom ersten Ton an ihr Publikum fest im Griff. Es geht zwar eher ruhig zur Sache, aber wildes Stage Acting war von den Stockholmern eh nicht zu erwarten – warum auch, allein die Musik steht hier im Vordergrund, die den geneigten Hörer in ein düsteres, mitunter eisiges Klanguniversum der nordischen Mythen entführt.

So ist es nicht verwunderlich, dass Stücke vom Format ›Kingslayer‹, ›Return Of The Wolf‹ oder der aktuellen Bandhymne ›Hammer Of The North‹ frenetisch abgefeiert werden und sich den Schweden ein Meer aus Fäusten und Pommesgabeln entgegenreckt.

Nach knapp 75 Minuten ist der dunkle Spaß auch schon vorbei, doch so schnell werden die Musiker von ihren Anhängern nicht in den Feierabend entlassen und lassen im Zugabe Teil noch unter anderem den Klassiker ›Iron Will‹ auf die Konzertbesucher hereinbrechen.

Obwohl, wie bereits eingangs erwähnt, der Tourauftakt nicht ganz im Sinne von Grand Magus verlief und man beim Bullet-Auftritt schon befürchten musste, der Headliner würde an die Wand gespielt werden, zeigt das sympathische Dreigestirn, wer das Zepter auf dieser Konzertreise fest in der Hand hält – final ein glorreicher Abend im Zeichen der harten Töne!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Meat Loaf: Leibwache der Königin zollt dem Künstler Tribut

Zu Ehren von Meat Loaf spielte die Leibwache der Königin eine Bläser-Version des Überhits ›I Would Do Anything For...

Eric Clapton: Neue “Theorie” zur Impfung

In letzter Zeit hat Eric Clapton immer wieder mit seiner Meinung zur Pandemie und zum Impfen polarisiert. Jetzt hat...
- Werbung -

Cheap Trick: … und nun zu unserem nächsten Trick

Die Optimisten aus Illinois „hatten nichts von alledem geplant“, doch weit im fünften Jahrzehnt ihrer Existenz erleben Cheap Trick...

Video der Woche: Meat Loaf mit ›Paradise By The Dashboard Light‹

1977 schufen Meat Loaf und Jim Steinmann mit Bat Out Of Hell ein Jahrhundertalbum, das an Bombast nur schwer...

Pflichtlektüre

The Beatles: Mitsing-Version des ‘Yellow Submarine’-Films

Morgen gibt's ein Karaoke-Angebot der Extraklasse. Mit den Beatles...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 15

Ihr seid Fans von Stanley Kubricks Kultfilm "A Clockwork...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen