Flashback: Politik und Staraufgebot bei Live Aid

-

Flashback: Politik und Staraufgebot bei Live Aid

- Advertisment -

Freddy Mercury Live Aid 1985Heute feiert Live Aid sein 35. Jubiläum. Und Initiator Bob Geldof zeigt sich pessimistisch, was die Zukunft der Menschheit angeht.

Am 13. Juli 1985 fand Live Aid statt. Von Bob Geldof und Midge Ure organisiert, fanden beiden Konzerte simultan im Londoner Wembley Stadion und John F. Kennedy Stadion in Philadelphia statt und wurden weltweit live übertragen. So konnten ungefähr 1,9 Milliarden Zuschauer dem Event beiwohnen.

Ziel war es, Spenden zu sammeln, um der extremen Hungersnot in Äthiopien entgegenzuwirken. Durch das einmalige Star-Aufgebot konnten (umgerechnet) circa 180 Millionen Euro an Spendengeldern eingenommen werden.

Unter den vielen Shows wie beispielsweise von Black Sabbath mit Ozzy Osbourne, The Who, Led Zeppelin mit Phil Collins am Schlagzeug, Status Quo, Bob Dylan, den Beach Boys, Bryan Adams,David Bowie, U2 und einigen mehr ist bis heute vor allem der Auftritt von Queen im kollektiven Gedächtnis verankert, während Led Zeppelin sich beispielsweise weigerten, den Videomitschnitt ihres eher holprigen Auftritts von damals zu veröffentlichen.

Doch Live Aid sorgte nicht nur für Jubel: Bereits 1985 wurde kritisiert, dass es vielen Bands vor allem um ihr Image und die positive Publicity im Rahmen des Events gehe. Außerdem würde man mit den Spendengeldern nur die Symptome des Problems bekämpfen, nicht aber die Wurzel. Die Musikzeitschrift Spin veröffentlichte 1986 einen Artikel, in dem moniert wurde, dass ein Großteil der Gelder dem Staatsoberhaupt bzw. Diktator Mengistu Haile Mariam zugute kam.

In einem jüngsten Interview mit der Bild am Sonntag zeigt sich Sir Geldof pessimistisch, was die Zukunft betrifft: „Wir haben Trump gewählt, wir haben zugelassen, dass nichts gegen den Klimawandel unternommen wird. Es ist aus und vorbei.“

2 Kommentare

  1. Ich verstehe den Hype um Queen nicht so ganz. Im Gegensatz zu anderen gingen Sie auf Nummer sicher und spielten ein zu erwartendes „Greatest Hits“-Set. Viel besser machten es dabei z.B. Sting & Phil Collins mit einem tollen Unplugged-Set. Als Performer war Mick Jagger obendrein deutlich besser als Freddie Mercury!

    • So ein Quark. Freddie war grösser als Sting Jagger und COllins zusammen. Und auch die haben Hits gespielt. Genau darum ging eds. SOllen sie B-Seiten spielen? Dummgelaber hoch drei

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...
- Werbung -

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Review: Van Morrison – LATEST RECORD PROJECT VOLUME 1

Fleißig, fleißig: 28 neue Songs vom „Originalquerdenker... Das also ist das jüngste Plattenprojekt von Van Morrison,und der Einfachheit halber heißt...

Pflichtlektüre

Review: David Crosby – SKY TRAILS

Rastlose Fortsetzung eines bemerkenswerten Comebacks. 20 Jahre lang schien es...

Rival Sons: Am Fuße des Mount Everest

Mit HOLLOW BONES gelingt es den kalifornischen Classic Rockern,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen