Flashback: Freitag, der 13. und der Rock

-

Flashback: Freitag, der 13. und der Rock

- Advertisment -

Als 1980 “Freitag, der 13.” in den Kinos erschien, hätte niemand erahnen können, welche Ausmaße ein Film mit 28 Tagen Drehzeit annehmen könnte.

Mittlerweile ist die Figur des Jason Vorhees Kult geworden. Songs, Filme, Videospiele, Bücher und der heilige Grahl der Berühmtheit: Actionfiguren. Es gibt praktisch nichts, was es nicht von dem Hockeymaskenträger gibt.

Als der Film gedreht wurde, sah das Unterfangen jedoch nicht nach einem blendenden Erfolg aus: Schauspielerin Betsy Palmer fand das Skript „beschissen“ und stimmte nur zu, weil sie Geld für ein neues Auto brauchte, das Budget war mit einer halben Millionen Dollar knapp bemessen und auch der Tod einer Schlange war leider kein Special Effect, sondern bittere Realität. Doch der Film wurde ein Riesenerfolg. Was ursprünglich als Einteiler geplant war, wurde zu einer Franchise mit Spin-Offs.

Dass Horror und Rock gerne Hand in Hand gehen, ist bekannt und auch “Freitag, der 13.” bietet hierzu einige Geschichten. So besuchte Velvet-Underground-Sänger Lou Reed das Set von “Freitag, der 13.”, da er eine Farm in der Nähe hatte. Laut Tonmann Richard Murphy war er einfach „ein großartiger Typ“. Dass die Filmcrew dabei sogar in den Genuss eines Live-Auftritts kam, sollte die widrigen Dreharbeiten zu einem guten Stück wettgemacht haben.

Für Alice Cooper, ebenfalls ein Fan von Slasher-Filmen, sollte es noch fünf weitere Filme dauern, bevor auch er sich in der Reihe einbringen durfte. Im sechsten Teil „Jason Lives“ ist sein Song ›Hard Rock Summer‹ in verschiedenen Szenen zu hören, bevor schließlich der eigens für den Film geschriebene Track ›He’s Back (Man Behind The Mask)‹ im Abspann läuft. Hier ist auch das berühmte „ki-ki-ki ma-ma-ma“, das von dem Satz „kill her, mammy“ (zu deutsch: Töte sie, Mama) kommt, zu hören, allerdings eher als „ch-ch-ch, ha-ha-ha“.

Selbstverständlich konnte Cooper in den damaligen Glanzzeiten von MTV nicht darauf verzichten, ein entsprechendes Video zu drehen. Bis heute lässt Cooper den Hockeymaskenmann gern in seiner Show auftreten, wenn er den Song live spielt, zuletzt auf seiner „Ol’-Black-Eyes-Is-Back-Tour“ im Jahr 2019.

1 Kommentar

  1. He’s back … the maaaan behind the mask… ICH WILL JETZT SOFORT AUF EIN ALICE COOPER KONZERT … SOFOOOOORT!!!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

CLASSIC ROCK präsentiert: Tourdaten von Marillion, Toto, Wishbone Ash u.v.m.!

TOUR DES MONATS: PHIL CAMPBELL AND THE BASTARD SONS rodeostar.com Zusammen...

Paul Weller – „Ich weiß nicht, wo die Jahre hin sind!“

Dieser Mann darf sein Album in der Tat More...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen