Dick Dale: Der “King Of The Surf Guitar” ist tot

-

Dick Dale: Der “King Of The Surf Guitar” ist tot

- Advertisment -

Dick Dale ist totDick Dale ist am Samstag mit 81 Jahren gestorben. Sein berühmtester Song ist das in “Pulp Fiction” eingesetzte ›Misirlou‹.

Dick Dale ist tot, er ist am Samstag (16. März) gestorben, das sagte sein Bassist Sam Bolle dem “Guardian”. Dale gilt als Pionier des Surf-Sounds und ist heute vor allem durch sein Instrumental ›Misirlou‹ von 1962 bekannt, das Quentin Tarantino 1994 im Vorspann von “Pulp Fiction” einsetzte.

Am 4. Mai 1937 in Boston geboren, zog Dale in den 50ern mit seiner Familie nach Kalifornien, wo er sich dem Wellenreiten widmete. Anfang der 60er lieferte er mit seiner Band, den Del-Tones, den Sound dazu, für den er sein flinkes Rock’n’Roll-Gitarrenspiel mit osteuropäischen und orientalischen Einflüssen mischte.

Seine Spielart brachte Dale den Spitznamen “King of the Surf Guitar” ein, Songs wie ›Let’s Go Trippin’‹ machte ihn zum Vorbild von Westcoast-Bands wie den Beach Boys. Zudem arbeitete er als Gitarrentester mit dem Instrumentenbauer Fender zusammen.

Dale gab bis zuletzt Konzerte, für dieses Jahr waren mehrere US-Shows geplant.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Slash

Saul Hudson – in der Musikwelt besser bekannt als...

Lebenslinien: Sylvain Sylvain (New York Dolls)

Wer ein Album mit dem Titel DANCING BACKWARD IN...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen