Mehr

    Confessin’ The Blues: Rolling Stones kuratieren Blues-Kollektion

    -

    Confessin’ The Blues: Rolling Stones kuratieren Blues-Kollektion

    - Advertisment -

    Rolling Stones Mick Jagger und Keith RichardsAuf CONFESSIN‘ THE BLUES finden sich u.a. Klassiker von Howlin’ Wolf, Muddy Waters oder Chuck Berry. Alle Songs wurden von den Rolling Stones ausgewählt.

    Wie bekannt, gibt es kaum größere Fans des Blues als die Rolling Stones. „Das war wie Mick und Keith sich annäherten, im Zug auf der Rückfahrt vom College“, erklärt dazu Ronnie Wood. „Sie tauschten sich über ihre Plattensammlung aus und es war: ‚Hey, du hast Muddy Waters. Du musst ein guter Typ sein, lass uns eine Band zusammenstellen.'“

    „Wenn du den Blues nicht kennst, dann gibt’s keinen Weg, eine Gitarre in die Hand zu nehmen und Rock’n’Roll oder irgendeine andere Art populärer Musik zu spielen“, findet Keith Richards.

    Es ist daher kein Wunder, dass die Rolling Stones jetzt eine Kollektion zum Thema zusammengestellt haben. CONFESSIN‘ THE BLUES enthält Stücke von Idolen wie Howlin’ Wolf, John Lee Hooker, Elmore James, Muddy Waters, Chuck Berry, Big Bill Broonzy und Robert Johnson.

    Die Songsammlung erscheint am 9. November als 2CD-Set, als 2×2-Vinyl-Set und als 5×10”-Vinyl-Buch, das Artwork stammt von Ronnie Wood. Ein Teil der Einnahmen aus den Album-Verkäufen kommt „Willie Dixon’s Blues Heaven Foundation“ zugute, die sich für Bluesmusiker und den Erhalt des Blues einsetzt.

    CONFESSIN‘ THE BLUES

    CD1
    1. Muddy Waters: Rollin’ Stone
    2 Howlin’ Wolf: Little Red Rooster
    3. John Lee Hooker: Boogie Chillen
    4. Little Walter: Hate To See You Go
    5. Chuck Berry: Little Queenie
    6. Bo Diddley: You Can’t Judge A Book By It’s Cover
    7. Eddie Taylor: Ride ‘Em On Down
    8. Slim Harpo: I’m A King Bee
    9. Magic Sam: All Your Love
    10. Elmore James: Dust My Broom
    11. Little Walter: Just Your Fool 12. Muddy Waters I Want To Be Loved
    13. Big Bill Broonzy: Key To The Highway
    14. Robert Johnson: Love In Vain Blues
    15. Mississippi Fred McDowell: You Gotta Move
    16. Jimmy Reed: Bright Lights, Big City
    17. Big Maceo: Worried Life Blues
    18. Little Johnny Taylor: Everybody Knows About My Good Thing (Part 1)
    19. Howlin’ Wolf: Commit A Crime
    20. Otis Rush: I Can’t Quit You Baby
    21. Jay McShann & Walter Brown: Confessin’ The Blues

    CD2
    1. Howlin’ Wolf: Just Like I Treat You
    2. Little Walter: I Got To Go
    3. Chuck Berry: Carol
    4. Bo Diddley: Mona
    5. Muddy Waters: I Just Want To Make Love To You
    6. Elmore James: Blues Before Sunrise
    7. Eddie Taylor: Bad Boy
    8. Boy Blue: Boogie Children
    9. Jimmy Reed: Little Rain
    10. Robert Johnson: Stop Breakin’ Down Blues
    11. Reverend Robert Wilkins: The Prodigal Son
    12. Lightnin’ Slim: Hoodoo Blues
    13. Billy Boy Arnold: Don’t Stay Out All Night
    14. Bo Diddley: Craw Dad
    15. Dale Hawkins: Suzie Q
    16. Amos Milburn: Down The Road Apiece
    17. Howlin’ Wolf: Little Baby
    18. Little Walter: Blue And Lonesome
    19. B.B. King: Rock Me Baby
    20. Buddy Guy: Damn Right I’ve Got The Blues
    21. Muddy Waters: Mannish Boy

    2 Kommentare

    1. Hallo, einen ganz großen Musiker der die Rolling Stones mit gegründet hat und Mick und Keith erst zum Blues gebracht hat war Brian Jones. Der Founder of the Rolling Stones, den habt ihr schlicht weg wohl vergessen. Er trat vorerst unter dem Namen Elmor James auf etc. mit der Alexis Korner Band, also noch vor Mick und Keith.

      R.I.P Brian Jones Multitalent der frühen Stones Jahre – 1969

      • Hallo, tut mir leid, dass ich den Herbert zum Artikel vom 6.August 2018 berichtigen muss.
        Brian Jones nannte sich in dieser Zeit, angeregt durch Elmore James, „Elmo Lewis“.
        MfG

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    The Answer: Hört hier ›Solas‹ – den Song, der The Answer die Karriere retten sollte

    Nach Schicksalsschlägen und harten Zeiten wagen The Answer einen...

    Legendärer Ort der Rockgeschichte

    Am Bahnhof im britischen Dartford, wo Mick Jagger und...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen