Can: Schlagzeuger Jaki Liebezeit ist tot

-

Can: Schlagzeuger Jaki Liebezeit ist tot

- Advertisment -

jaki liebezeitJaki Liebezeit, der die legendären Krautrocker Can mit seinem markanten Schlagzeug-Sound prägte, ist mit 78 Jahren an einer Lungenentzündung gestorben.

Eigentlich Jazzmusiker, erlangte Jaki Liebezeit internationale Bekanntheit, als er ab 1968 bei den neu gegründeten Can trommelte. Die Band aus Köln verband Elemente von Jazz, Rock, Avantgarde und Psychedelia und wurde zum Inbegriff des deutschen Phänomens „Krautrock“.

Liebezeit war für seinen repetitiven, hypnotischen, fast roboterhaften Stil bekannt, mit dem er Generationen von Schlagzeugern beeinflusste. Er selbst fasste das einmal so zusammen: „Du musst monoton spielen, also immer wieder das Gleiche, den gleichen rhythmischen Zyklus wiederholen, wiederholen, wiederholen. Dann entsteht Groove.“

Nach seiner Zeit mit Can arbeitete Liebezeit mit Musikern wie Depeche Mode, Brian Eno, Michael Rother von Neu! oder den Eurythmics zusammen.

Am 22. Januar ist Jaki Liebezeit mit 78 Jahren gestorben. „Wir werden ihn sehr vermissen“, sagten Can via Facebook. Liebezeit sei im Kreis seiner Liebsten friedlich entschlafen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Großes Motörhead-Paket im Lostopf

Aufgepasst: CLASSIC ROCK verlost eine Flasche des Premium Dark...

Review: The Doors – THE SINGLES

Break on through to the other side: US-Singles-Kollektion mit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen