Review: Bob Dylan – FALLEN ANGELS

-

Review: Bob Dylan – FALLEN ANGELS

- Advertisment -

fallen angelsEine Erzählung von ewiger Liebe und gebrochenem Herzen – mit Stücken aus dem Great American Songbook.

Wenn über Bob Dylan gesprochen wird, dann meist über seine Verdienste als Songschreiber. Dabei war er immer ebenso sehr Performer seiner eigenen Lieder. Er brachte sie auf Platte zum Leuchten und bot sie bei Konzerten in den verschiedensten Versionen dar. Bereits auf SHADOWS IN THE NIGHT von 2015, auf dem er Songs coverte, die Frank Sinatra einst groß gemacht hatte, verlegte Dylan sich auf sein Können als Interpret. Spätestens mit dem neuen Album ist klar: Der 75-Jährige ist in eine neue Werkphase eingetreten. Vorbei sind vorerst die expressionistische Stimmakrobatik vergangener Tage und das dunkle Knurren und Heulen der Nullerjahre. Dylan bemüht sich, schön zu singen, er gibt den Crooner zu amerikanischen Standards, geschrieben um die Mitte des 20. Jahrhunderts und großteils ebenfalls von Sinatra popularisiert. Aufgenommen hat er die Stücke in den Capitol Studios in Hollywood, zusammen mit seiner formidablen Tourband. Wie auf dem Vorgänger steht Donnie Herrons Pedal-Steel im Zentrum der jazzig dezenten Instrumentierung. Die musikalische Stimmung ist etwas heller als zuletzt, mit ›Skylark‹ und ›That Old Black Magic‹ finden sich zwei beinahe beschwingte Tracks – geblieben ist der melancholische Grundton. „Fairytales come true/It can happen to you/When you’re young at heart“, geht’s noch optimistisch los, schon beim folgenden ›Maybe You’ll Be There‹ bleibt die Liebessehnsucht – zu wehmütigen Streichern – unerfüllt. In ›Nevertheless‹ klagt der Erzähler: „Fine at the start/Then left with a heart/That is breaking“. Herzschmerz und Melancholie. Die Hoffnung auf spirituelle Erlösung wie noch auf SHADOWS IN THE NIGHT bleibt aus, dafür blitzen vereinzelt Momente gelingender irdischer Liebe auf: „With all your faults I love you still“ in ›It Had To Be You‹. Im abschließenden ›Come Rain Or Come Shine‹ hört man Dylan atmen, dann die letzten Verse: „I’m with you always/I’m with you rain or shine“. So wie Dylan das singt, ist nicht ganz klar, ob das jetzt ein Versprechen ist oder doch eher eine Drohung.

Bob Dylan
FALLEN ANGELS
Columbia/Sony
8/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die größten unveröffentlichten Alben aller Zeiten: DEF LEPPARD

Als sich Def Leppard mit Jim Steinman zusammentaten, erwarteten sie Großes. Was sie bekamen, war eine riesige Essensrechnung. Als Def...

Meilensteine: Sonny & Cher

1. August 1971: Das US-Popduo startet mit der TV-Show „The Sonny & Cher Comedy Hour“ durch. Nach dem Durchbruch mit...

Video der Woche: ZZ Top mit ›Burger Man‹

Diese Woche verstarb überraschend Dusty Hill, Bassist von ZZ Top. Wir widmen ihm unser Video der Woche. 52 Jahre:...

CLASSIC ROCK präsentiert: Tourdaten von Foreigner, Status Quo, Cheap Trick u.v.m.!

10CCassconcerts.comIm November kommen Graham Gouldmann und Co. wieder nach Deutschland. Diesmal auch für mehrere Shows. 02.11. Hannover, Theater am Aegi03.11....
- Werbung -

Don Marco & die kleine Freiheit: Musikalische Patchwork-Familie

Der Boss ist schuld. Als am 14. April 1981 die Familie eines amerikanischen Freundes Markus Naegele mit auf ein...

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Pflichtlektüre

Reviews: Squackett

A LIFE WITHIN A DAY Aus Squire (Yes) und Hackett...

Krypteria

Über die Vergänglichkeit Auf ihrem neuen Studioalbum präsentieren sich KRYPTERIA...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen