Mehr

    Bad Company, Richie Sambora & Orianthi: London, O2 Arena (29.10.2016)

    -

    Bad Company, Richie Sambora & Orianthi: London, O2 Arena (29.10.2016)

    - Advertisment -

    Schwanengesang?

    Die erste Bad Co.-UK-Tour seit sechs Jahren be­­ginnt verheißungsvoll, denn Richie Sambora und seine Lebensgefährtin Orianthi (Ex-Alice Cooper) steigen in ihr einstündiges Set mit zwei tollen Cover-Versionen ein: U2s ›When Loves Come To Town‹ und Willie Dixons ›I’m Your Hoochie Coochie Man‹. Der ehemalige Bon-Jovi-Sidekick macht nach seinem Ausstieg nur noch Musik mit Herzblut und Herzdame, selbst die un­­vermeidlichen Bon-Jovi-Songs (›Wanted Dead Or Alive‹, ›Lay Your Hands On Me‹, ›Livin’ On A Prayer‹) kommen gefühlvoller daher, bei letzterem auch ein Verdienst von Gast-Gitarrist Little Steven (Springsteens E-Street Band), der sichtlich Spaß hat. Zwischendurch darf Orianthi mit zwei eigenen Stücken glänzen. Höhepunkt ist der Titelsong von Samboras erstem Soloalbum (1991) ›Stranger In This Town‹. Auch Bad Company haben Spaß, neun Arena-Konzerte in der Heimat London als Abschluss. Leider gibt es trotz illustrer Gäste im Publikum (neben Steven noch Bryan Adams und Roger Taylor von Queen) keine Jamsession. Trotzdem sind die 80 Minuten jeden Cent wert. Paul Rodgers ist mit seinen bald 67 Jahren stimmlich noch immer einer der Besten seines Faches. Und obwohl Gitarrist Mick Ralphs auf der vorherigen US-Tour mit Joe Walsh von Ex-Black-Crowes-Gitarrist Rich Robinson vertreten werden musste, fügt sich der gut genährte 72-Jährige perfekt ein. Seine Gitarrenduelle mit Howard Leese (Ex-Heart) sind eine Ohrenweide, Bassist Todd Ronning harmoniert mit Simon Kirke (67) am Schlagzeug. Es ist ein toller Nos­talgie-Abend. Wenn das Publikum in der nicht ganz ausverkauften Arena ›Shooting Star‹ (mit Einblendungen verstorbener Helden wie Phil Lynott, John Bonham, Freddie Mercury) oder den Mott-The-Hoople-Hit ›Ready For Love‹, eine Ralphs-Komposition, lauthals mitsingt, kommt Gänsehaut auf. Auch der Neuling ›Troubleshooter‹ weiß zu gefallen. War dies wirklich ihr ›Swan Song‹ (Tourmotto)? Wäre schade, denn die letzten Deutschland-Gigs mit Rodgers fanden in den 70ern statt.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...
    - Werbung -

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Pflichtlektüre

    Phil Rudd „sehr enttäuscht“ von seinen ehemaligen Bandkollegen

    Phil Rudd bedauert, dass er keinen Kontakt mehr zu...

    Video-Premiere: Junkyard Drive mit ›Way Too Long‹

    Die dänischen Sleaze-Rocker Junkyard Drive sind nach nur einem...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen