Mehr

    Review: Axel Rudi Pell – MAGIC/OCEANS OF TIME/THE CREST

    -

    Review: Axel Rudi Pell – MAGIC/OCEANS OF TIME/THE CREST

    - Advertisment -

    axel rudi pell albumPell geballt: Drei Alben im Doppel-LP-Format der Jahre 1997, 1998 und 2010.

    Der fingerflinke Bochumer Sechssaitenzauberer Axel Rudi Pell besitzt längst auch internationalen Kultstatus. Drei der Soloalben des 1984 in der Formation Steeler gestarteten Ausnahmemusikers zwischen Hard-, Heavy-, Speed-, Power- und Neo-Classical-Metal liegen nun jeweils im fetten 180-Gramm-Doppel-LP-Format neu auf: MAGIC, seine sechste Soloscheibe von 1997 in der Besetzung Jeff Scott Soto (Gesang), Christian Wolff (Keyboards), Volker Krawczak (Bass) und Jörg Michael (Schlagzeug) startet mit der konzertanten ›Swamp Castle Overture‹ und gibt dann im Rausch der Geschwindigkeit mit ›Nightmare‹, ›Playing With Fire‹, ›Turned To Stone‹, ›Prisoners Of The Sea‹ und ›Light In The Sky‹ fast nonstop Vollgas. Beim moderateren Titelsong oder im Balladen-Modus von ›The Clown Is Dead‹ und ›The Eyes Of The Lost‹ lässt sich die Nähe zu Ritchie Blackmores Rainbow nicht verleugnen. Gleiches Urteil gilt auch für den Nachfolger OCEANS OF TIME (1998). Allerdings unter neuen Vorzeichen: Anstatt Soto übernimmt Johnny Gioeli das Mikrofon, Wolff macht Platz für Ferdy Doernberg – beide finden sich noch im aktuellen Pell-Line-Up. Dem klassischen Intro ›Slaves Of The Twilight‹ folgen rasante Kracher wie ›Pay The Price‹ und ›Holy Creatures‹ – doch insgesamt ist das Tempo gedrosselt. Einmal mehr eifert die Truppe Rainbow nach: Am offensichtlichsten in ›Ride The Rainbow‹, aber auch in ›Carousel‹, ›The Gates Of The Seven Seals‹ oder im Titelsong. Barockes zelebriert Pell im Instrumental ›Prelude To The Moon (Opus # 3 Menuetto Prelugio)‹. Zwölf Jahre später bei Album Nummer 14, THE CREST, klingt die gewohnte Mixtur frisch wie ehedem. Dem Intro ›Prelude Of Doom‹ schließen sich Uptempo, Majestätisches, Pathetisches, Balladeskes und Klassisches an. Einmal mehr zeichnet sich Pell als Komponist im Alleingang verantwortlich.

    Axel Rudi Pell
    MAGIC: 7/10
    OCEANS OF TIME: 7/10
    THE CREST: 7/10
    STEAMHAMMER/SPV

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...
    - Werbung -

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...

    Pflichtlektüre

    Review: R.E.O. Speedwagon – CLASSIC YEARS 1978–1990

    Erfolgszenit und Abstieg der US-Mainstream-Rock-Pioniere auf neun CDs. Ab dem...

    Werkschau: Scorpions

    Deutschlands Rock-Urgestein hat Grandioses produziert – aber auch weniger...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen