The Velvet Underground & Nico – THE VELVET UNDERGROUND & NICO THE 45th ANNIVERSARY SUPER DELUXE EDITION

-

The Velvet Underground & Nico – THE VELVET UNDERGROUND & NICO THE 45th ANNIVERSARY SUPER DELUXE EDITION

Velvet UndergroundBrian Eno: „Nur 5000 Menschen kauften diese Platte, doch jeder von ihnen gründete eine Band.“

Wenn in der Kunst Bahnbrechendes geschieht, dann blickt die Welt gerne mal in die andere Richtung. Eine Erfahrung, die auch das New Yorker Quintett mit seinem Pionierwerk THE VELVET UNDERGROUND & NICO macht: Zwar stehen im April 1967, als das Debüt der von Popart-Papst Andy Warhol geförderten und mit Tom Wilson co-produzierten Band nach monatelangen Querelen endlich erscheint, sämtliche Zeichen in der Rock-Welt auf Sturm – doch Kultstatus erwerben die elf Songs erst im Laufe von Jahren und Jahrzehnten. In den rosaroten Flower-Power-Zeitgeist passen das Drogenbeschaffungsmelodram ›I’m Waiting For The Man‹, das provokante ›Heroin‹ oder der Sadomaso-Peitschenhieb ›Venus In Furs‹ nur bedingt. Zumal auch noch der eigens von Warhol installierte Factory-Superstar Nico mit gespenstisch teutonischem Walkürengesang in den melancholischen Vignetten ›Femme Fatale‹, ›All Tomorrow’s Parties‹ und ›I’ll Be Your Mirror‹ umher geistert. Zwischen Amphetamin-Euphorie und Sedativ-Einlullung kulminieren die radikale, fast achtminütige Rückkopplungsorgie ›European Son‹ und das von John Cales Viola-Attacken durchzogene ›The Black Angel’s Death Song‹. Velvet Undergrounds ungeschönter Sozialrealismus, kultig verpackt in Warhols legendäres Bananen-Cover, sensibilisiert in den Jahren danach Acts wie Can, Amon Düül II, The Stooges, David Bowie, Roxy Music, Siouxsie & The Banshees, The Jesus & Mary Chain und Spacemen 3. Zum 45. Jubiläum macht der Meilenstein, der u.a. die Genres Glam Rock, Punk, New Wave, Hardcore, Noise und Grunge inspirierte, in sechs digital optimierten Formaten die Runde, darunter eine Standard und eine Double Deluxe Edition. Glanzlicht ist die SUPER DELUXE EDITION mit satten sechs CDs: Komplette Stereo- und Mono-Versionen ergänzen sich mit den lang verschollenen Azetaten der Scepter Studio Sessions vom 25. April 1966, Bandproben aus der Factory vom Januar gleichen Jahres sowie einem Konzertmitschnitt aus Columbus, Ohio. Nicos famoses Solodebüt CHELSEA GIRLS vom Oktober 1967 mit Beiträgen diverser Velvet-Mitglieder liegt ebenso bei wie ein 88-seitiges Hardcover-Buch mit abziehbarer Banane und neuem Essay des VU-Biografen Richie Unterberger.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

Titelstory: Pink Floyd - die Reise zur dunklen Seite Anfang 1972 spielten Pink Floyd mit Ideen für ihre nächste Platte,...

Ian Anderson: Die Gefahr der dünnen Ideologie

Im aktuellen Interview mit CLASSIC ROCK sprach Ian Anderson,der britische Gentleman, über das erste Jethro-Tull-Album seit zwei Dekaden, seine...

Jimmy Hall: Neue Single ›Jumpin’ For Joy‹ vom kommenden Album

Am 16. September veröffentlicht Jimmy Hall nach fast 15 Jahren Pause sein neues Studioalbum READY NOW. Auf der Platte...

Wacken: So sah es 2022 am Festival aus

Unser Fotograf Markus Werner war auf Wacken und hat einige Eindrücke des legendären Metalspektakels für euch festgehalten. Hier findet...

Ozzy Osbourne: Gemeinsamer Auftritt mit Tony Iommi

Nachdem Tony Iommi und Ozzy Osbourne erst auf Ozzys neuer Platte PATIENT NUMBER 9 zusammenarbeiteten, traten die beiden ehemaligen...

Wacken: So sah es 2022 auf dem Festival aus

Nach zweijähriger Corona-Pause durfte vergangenes Wochenende endlich wieder das legendäre Wacken Festival in Norddeutschland stattfinden. Unser Fotograf Markus Werner...

Pflichtlektüre

Judas Priest: Rob Halford kämpfte gegen Krebs

In einem neuen Interview mit Heavy Consequence erzählte Rob...

Videopremiere: The Gaslight Anthem mit ›Get Hurt‹

The Gaslight Anthem veröffentlichen Video zum Titeltrack ihres kommenden...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen