The Velvet Underground & Nico – THE VELVET UNDERGROUND & NICO THE 45th ANNIVERSARY SUPER DELUXE EDITION

-

The Velvet Underground & Nico – THE VELVET UNDERGROUND & NICO THE 45th ANNIVERSARY SUPER DELUXE EDITION

Velvet UndergroundBrian Eno: „Nur 5000 Menschen kauften diese Platte, doch jeder von ihnen gründete eine Band.“

Wenn in der Kunst Bahnbrechendes geschieht, dann blickt die Welt gerne mal in die andere Richtung. Eine Erfahrung, die auch das New Yorker Quintett mit seinem Pionierwerk THE VELVET UNDERGROUND & NICO macht: Zwar stehen im April 1967, als das Debüt der von Popart-Papst Andy Warhol geförderten und mit Tom Wilson co-produzierten Band nach monatelangen Querelen endlich erscheint, sämtliche Zeichen in der Rock-Welt auf Sturm – doch Kultstatus erwerben die elf Songs erst im Laufe von Jahren und Jahrzehnten. In den rosaroten Flower-Power-Zeitgeist passen das Drogenbeschaffungsmelodram ›I’m Waiting For The Man‹, das provokante ›Heroin‹ oder der Sadomaso-Peitschenhieb ›Venus In Furs‹ nur bedingt. Zumal auch noch der eigens von Warhol installierte Factory-Superstar Nico mit gespenstisch teutonischem Walkürengesang in den melancholischen Vignetten ›Femme Fatale‹, ›All Tomorrow’s Parties‹ und ›I’ll Be Your Mirror‹ umher geistert. Zwischen Amphetamin-Euphorie und Sedativ-Einlullung kulminieren die radikale, fast achtminütige Rückkopplungsorgie ›European Son‹ und das von John Cales Viola-Attacken durchzogene ›The Black Angel’s Death Song‹. Velvet Undergrounds ungeschönter Sozialrealismus, kultig verpackt in Warhols legendäres Bananen-Cover, sensibilisiert in den Jahren danach Acts wie Can, Amon Düül II, The Stooges, David Bowie, Roxy Music, Siouxsie & The Banshees, The Jesus & Mary Chain und Spacemen 3. Zum 45. Jubiläum macht der Meilenstein, der u.a. die Genres Glam Rock, Punk, New Wave, Hardcore, Noise und Grunge inspirierte, in sechs digital optimierten Formaten die Runde, darunter eine Standard und eine Double Deluxe Edition. Glanzlicht ist die SUPER DELUXE EDITION mit satten sechs CDs: Komplette Stereo- und Mono-Versionen ergänzen sich mit den lang verschollenen Azetaten der Scepter Studio Sessions vom 25. April 1966, Bandproben aus der Factory vom Januar gleichen Jahres sowie einem Konzertmitschnitt aus Columbus, Ohio. Nicos famoses Solodebüt CHELSEA GIRLS vom Oktober 1967 mit Beiträgen diverser Velvet-Mitglieder liegt ebenso bei wie ein 88-seitiges Hardcover-Buch mit abziehbarer Banane und neuem Essay des VU-Biografen Richie Unterberger.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gitarrenhelden: George Harrison

In den Anfangstagen der Beatles wurde er übersehen, doch dann wurde er als einer der großen Stilisten neu bewertet. ...

Video der Woche: George Thorogood ›Bad To The Bone‹

Wir gratulieren George Thorogood! Die amerikanische Blues-Rock-Legende feiert heute sein 74. Wiegenfest. Seine größten Erfolge feierte George Thorogood zwischen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Nightsweats live

Ist er solo unterwegs, lebt die Show vom eher folkigen Charakter der Stücke, dem zurückhaltenden Gitarrenspiel und dem Schmelz...

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Vanessa Peters: FLYING ON INSTRUMENTS

Singer/Songwriterin mit eigener Note – und brillanten Lyrics Vanessa Peters ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Das ist durchaus geografisch...

Pflichtlektüre

Kadavar im Interview: Neukölln über alles

„Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch,...

Walter Trout: München, Theaterfabrik (06.12.15)

Danke für alles Auch wenn Joe Bonamassa in Sachen Bluesrock...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen