Gary Moore – BLUES FOR JIMI

-

Gary Moore – BLUES FOR JIMI

PrintEin Gitarrengott huldigt seinem Idol

Als Gary Moore im Februar letzten Jahres verstarb, trauerte die Rockwelt um einen ihrer größten Gitarristen und Helden. Doch Moore war nicht nur selbst ein Idol vieler Musiker, auch er hatte seine Vorbilder. Eines davon war Virtuose Jimi Hendrix. Zu dessen Ehren spielte Moore am 25. Oktober 2007 im Londoner Hippodrome ein einzigartiges Konzert, in dem er nur Hendrix-Klassiker interpretierte. Dieses gibt es nun auf dieser DVD zu sehen. Schon von den ersten Klängen an kann man zwei Dinge deutlich sehen und spüren: zum einen, dass Gary Moore die Hendrix-Songs, die er spielt, von ganzem Herzen liebt, und zum anderen, dass er sich nicht vor dem Können Hendrix’ verstecken muss, sondern sich als ein mehr als würdiger Interpret herausstellt – was einen auch nicht sonderlich verwundert. Er und seine Mitmusiker Dave Bronze (Bass) und Darrin Mooney (Schlagzeug) spielen mit großer Leidenschaft und Freude Songs wie ›Purple Haze‹, ›Foxey Lady‹ oder ›The Wind Cries Mary‹. Gegen Ende der Show betreten bei ›Red House‹ noch zwei ganz besondere Gäste die Bühne: Billy Cox und Mitch Mitchell, beides Mitglieder der Jimi Hendrix Experience. Zusammen spielen sie neben ›Red House‹ noch ›Stone Free‹ und ›Hey Joe‹. Dabei verzichtet Moore während des ganzen Konzerts auf eine große Bühnenshow und Lichteffekte. Alleine er, seine Mitmusiker und die Musik von Hendrix sind der Mittelpunkt und die Stars des Abends. Licht- und Tonqualität sind großartig. Der einzige Wermutstropfen ist, dass sich neben dem Konzert nichts Weiteres auf der DVD befindet, keine Extras, keine Interviews. Doch auch wenn man Gary Moore persönlich ein bisschen über Hendrix philosophieren hören hätte wollen, ist es am Ende doch nicht so schlimm. Schließlich kommt man bei diesem Konzert völlig auf seine Kosten. Hier huldigt ein Meister einem anderen – und damit sollte man sich zufrieden geben.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Die wahren besten Alben der 80er: U2 – WAR

Mit ihrem Drittwerk setzten sich U2 das Ziel, das...

Kommt bald ein neues Konzeptalbum?

Laut Judas Priest-Frontmann Rob Halford denken die Metal-Ikonen darüber...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen