Ann Wilson: FIERCE BLISS

-

Ann Wilson: FIERCE BLISS

Nun auch mit eigenen Songs

Die Band wurde bereits 1967 unter dem Namen The Army in Seattle gegründet, seit 1973 firmiert sie als
Heart . 47 Jahre nach dem Erscheinen ihres Debüts DREAMBOAT ANNIE (1975) mit dem Hit ›Magic Man‹ haben Heart über 35 Millionen Platten verkauft, 2013 wurden sie in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen. Sängerin Ann Wilson ist seit jeher mit einer extrem starken Stimme gesegnet und gilt völlig zu Recht als eine der einflussreichsten Stimmen im Rock-Business.

Waren ihre ersten beiden Soloausflüge (HOPE & GLORY von 2007 und IMMORTAL von 2018) noch ausschließlich mit Coverversionen bestückt, hat sie auf FIERCE BLISS nun auch eigene Songs im Gepäck, produziert von Wilson zusammen mit ihrem neuen Gitarristen Tom Bukovac in Nashville. Gitarren-Legende Kenny Wayne Shepherd schaut beim gelungenen Cover von Robin Trowers ›Bridge Of Sighs‹ vorbei und gibt beim missglückten Eurythmics-Remake ›Missionary Man‹ abermals ein Stelldichein. Der Opener ›Greed‹ kommt recht leichtfüßig und unprätentiös rüber, das nachfolgende dramatische ›Black Wing‹ ist eine Mischung aus Soundgarden und Led Zeppelin – spektakulär. Neben ›Angel’s Blues‹ (das zusammen mit Gov’t Mule entstand) die beste Nummer von FIERCE BLISS.

›Gladiator‹ wurde ebenfalls mit Gov’t Mule eingespielt, ›Forget Her‹ ist leicht bluesig, hervorragend zugeschnitten auf Wilsons ausdrucksstarke Röhre. Völlig daneben geht leider die Neueinspielung von Queens ›Love Of My Life‹ (im Duett mit Country-Stimme und The-Eagles-Gitarrist Vince Gill). Das Cover-Artwork stammt von Roger Dean, der in den 70ern fast alle Yes-Hüllen entworfen hat.

7 von 10 Punkten

Ann Wilson/FIERCE BLISS/SILVER LINING/ADA/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bon Jovi: Solide Mittelklasse, soweit das Auge reicht

Über 40 Jahre Bon Jovi, das sind rund 130 Millionen verkaufte Platten, Dutzende Top-40-Singlehits und endlose Konzert-Tourneen mit insgesamt...

John Cougar Mellencamp: THE LONESOME JUBILEE (1987)

Kurz bevor er das „Cougar“ aus seinem Namen strich, sicherte sich John Mellencamp seinen Platz im Pantheon der amerikanischen...

Courtney Marie Andrews: LOOSE FUTURE

Courtney tritt in die Fußstapfen von Joni Mitchell Retro ist ja gerade extrem angesagt. Kids laufen mit Stones-T-Shirts herum, Jethro...

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Pflichtlektüre

Israel Nash – ISRAEL NASH’S SILVER SEASON

Ein Triumphzug durch Americana-Klanglandschaften. Es sind die kleinen Momente, die...

Nirvana: NEVERMIND

Everett True erinnert sich daran, wie jenes ikonische Album...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen