AC/DC: Adieu Bon Scott…

Sie checkten in einem Hotel in Perth ein, in der Nähe von Fremantle. Es war zu spät in der Nacht, um zu Bons Eltern zu fahren. Aber gleich am nächsten Morgen fuhren sie alle hin, um Bons Eltern Isa und Chick die Ehre zu erweisen.

„Seine armen Eltern waren zu dem Zeitpunkt schon von der Presse bombardiert worden – ‚Rockstar stirbt an Überdosis!’“, so Jeffery. „Seine Mutter kam heraus und war genau so, wie man es erwarten würde: so verzweifelt. Aber sie war so dankbar, dass alle gekommen waren. Wir gingen rein, das typische Ding, du weißt schon, Sandwiches und Kuchen und eine Tasse Tee. Und sie explodierte, als sie da rein kam. Aller Schmerz, den man sich nur vorstellen konnte, soviel man nur von jemand sehen konnte, der total verzweifelt war. Sie hatte fünf Stühle für die Band hingestellt – und vier waren gekommen, um sich zu setzen. Da wurde ihr klar, dass ihr Sohn tot war und dass wir gekommen waren, um es ihr zu sagen. Sie hatte sich zwei Tage lang nur versteckt. Es war einfach nur, dass sie fünf Stühle hingestellt hatte, doch als sie zum fünften Stuhl kam, brach es nur so aus ihr heraus wie ein Wasserfall. Alles, was man sich vorstellen konnte. Ich war fucking verzweifelt. Diese Frau tat mir so unglaublich leid…“

Die Einäscherung fand am Freitag, den 29. Februar, in Fremantle, Westaustralien statt, wo am nächsten Tag Bons Asche in den Memorial Gardens im Schatten des blühenden Eukalyptusbaums beigesetzt wurde. Es war ein kleiner, einfacher Gottesdienst – nur die Band und ihre Gefolgschaft, plus Fifa Riccobono von Albert Music, die sich der verlorenen Gruppe aus Freunden und Familie anschloss. Keine Fotografen, keine Fernseh- oder Radiocrews. Die örtliche Presse berichtete nicht mal darüber.

„Draußen waren viele Kids“, erinnerte sich Angus, „aber es war besser, leise zu sein, denn es hätte sehr schlimm sein können, wenn zu viele Leute einfach dort zusammengekommen wären.“

Am Tag nach der Beerdigung flog Phil Rudd für einen Urlaub zurück nach Melbourne. Cliff flog mit ihm. Die Brüder flogen mit Ian Jeffery und Peter Mensch nach London zurück. Mensch versuchte jetzt, Malcolm eine Liste mit möglichen Nachfolgern zu geben, doch der Gitarrist winkte einfach nur ab.

Lest hier unser Feature „Die Ballade von Bon Scott“ …

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here