A Pale Horse Named Death – Was kommt danach?

-

A Pale Horse Named Death – Was kommt danach?

pale-horse-named-death-lay-my-soul-waste-4327Verfall und Tod in Klänge gegossen

Tod und Verderben werden Sal Abruscato so schnell nicht von der Seite weichen. Nach seinem langsamen, tiefen und harten Jahren bei Type O Negative, meldete er sich 2011 überraschend mit einem neuen Projekt auf der Bildfläche zurück. Von einer Type O-Nachfolgeband zu sprechen, ist zwar nicht korrekt, stilistisch bewegen sich A Pale Horse Named Death jedoch eindeutig im Fahrwasser der Brooklyn-Legende. Inhaltlich auch: Auch LAY MY SOUL TO WASTE befasst sich vor allem mit einem Thema. „Ich denke mindestens ein Mal am Tag über den Tod nach“, eröffnet ein reichlich wortkarger Sal das Gespräch. „Der Tod fasziniert mich, und ich bin unglaublich neugierig, was danach passiert.“ Der Tod als dominantes Thema – daran werden wir uns bei A Pale Horse Named Death gewöhnen müssen. „Der Tod passt gut zu unserer Musik. Er schockiert die Menschen, erzeugt ein unangenehmes Gefühl“, erklärt der frühere Schlagzeuger seine Affinität. Wie er begraben werden will, weiß er trotz des genialen Begräbniscovers seiner zweiten Platte allerdings noch nicht. „Am ehesten sehe ich mich aber in einer kolossalen Gruft.“ Er sollte mit seinen 42 ja auch noch einige Jährchen in seiner Heimat Brooklyn haben, bevor es so weit ist. Ein Song wie ›Growing Old‹ findet sich dennoch auf dem Album. „Der Song ist ein Blick in den Spiegel. Man stellt fest, dass man älter wird, dass man langsam verfällt.“ Alt fühlt sich Sal derzeit nur „manchmal“, wahrscheinlich nach der einen oder anderen langen Nacht. Umso besser: Schwere Doom Metal-Alben wie LAY MY SOUL TO WASTE kann es gerne noch einige geben, auch das Zweitwerk ist bei aller Nähe zum Debüt sehr gelungen. Sal dazu: „Wieso etwas ändern, wenn es gut läuft? Das wäre idiotisch und würde mit ziemlicher Sicherheit schief gehen.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rock-Mythen: Tina Turner – Das zweite Leben der Anna Mae

Es ging nicht mehr: Nach Jahren der ehelichen Gewalt lief Tina Turner ihrem Mann Ike im Sommer 1976 davon...

Tom Petty & The Heartbreakers: LIVE AT THE FILLMORE (1997)

The Heartbreaker's Beach Club Am 2. Oktober jährte sich Tom Pettys Todestag zum fünften Mal, am 20. desselben Monats wäre...

BlackRain: UNTAMED

Vive La Sleaze Das Gitarrenintro im Eröffnungs- und Titelsong ›Untamed‹ erinnert von Sound und Style kurz an das im Poser-Klassiker...

I’ll Be Damned: CULTURE

Kritisches Brett Eine Generalabrechnung mit Politik, Religion, Gesellschaft und Medien liefern die Dänen von I’ll Be Damned auf ihrem dritten...

Tipp: Elder mit INNATE PASSAGE

Surreale Welt Wie immer auf einer Elder-Platte finden sich auch auf ihrem nunmehr sechsten Longplayer INNATE PASSAGE fünf Tracks. Allesamt...

David Crosby & The Lighthouse Band: LIVE AT THE CAPITOL THEATRE

Spiritueller Jazz-Folk mit geringem Nostalgiefaktor Es ist bei all den Bootlegs und Live-Compilations von dubioser Herkunft ja schwer, den Überblick...

Pflichtlektüre

Winger – BETTER DAYS COMIN’

Hard Rock auf hohem Niveau. Ende der 80er und Anfang...

THE FLOWER KINGS >>Ich bin nicht Bono<<

Mit ihrem neuen Studioalbum DESOLATION ROSE widmen sich die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen