The Answer – Wüsten-Wurzeln

-

The Answer – Wüsten-Wurzeln

- Advertisment -

Mit ihrem neuen Album REVIVAL im Gepäck, AC/DC im Rücken und tonnenschweren Eiern im Sack wollen The Answer die Welt des Rock‘n’Roll wieder gerade biegen. Frontmann Cormac Neeson berichtet im Interview von hochgesteckten Zielen.

AnsPress1(bw)Diese vier Rocker aus Nordirland lassen sich nicht so leicht einschüchtern. Vor einigen Jahren sollten The Answer plötzlich die Rettung der Rockmusik sein – mit gerade einmal einem Album und einem, nun ja, recht unterdurchschnittlichem Bekanntheitsgrad im Köcher. Doch 2005 wurden sie u.a. von unseren britischen Kollegen zur „Besten neuen Band des Jahres“ gewählt und auch ansonsten mit Lobeshymnen überschüttet. Einen solchen Erwartungs-Ballast können nur die wenigsten Bands tragen. Doch Sänger Cormac Neeson und seine drei Mitstreiter hatten die nötige Gelassenheit. „Wir fanden es gut, dass die Leute über uns sprachen“, erinnert sich der Frontmann an die unbedarften Anfangszeiten seiner Band.

Mit ihrem dritten Album REVIVAL drehen The Answer den Spieß jetzt um und schüren die hohen Erwartungen mit Feuereifer weiter an. Sie selbst sind es, die lautstark ihren Siegeszug im Namen des Rock’n’Roll verkünden. „Wir werden ihn wiederbeleben, meine Freunde! Das Genre schreit nur so nach Ehrlichkeit, Hochspannung und großartigen Songs. Diese alten Werte sollen mit REVIVAL wieder etabliert werden“, tönt Neeson mit breiter Brust.
Diese Chuzpe können sich die Nordiren leisten, sie haben sich ihre Sporen in den vergangenen zwei Jahren hart ertourt: als Chef-Support von AC/DC. „Vor 100.000 lechzende Fans zu treten, die auf ihre Lieblingsband warten, hat uns stark gemacht. Wir glauben jetzt, dass alles möglich ist. Diesen Optimismus haben wir auf das jetzige Album gepackt“, so Neeson.

So sind The Answer denn auch mächtig stolz auf ihr neues Werk. Während ihr erstes Album RISE besonders durch sein positives Flair bestach und der Nachfolger EVERYDAY DEMONS einen enormen kompositorischen Sprung nach vorne bedeutete, vereint REVIVAL nun diese beiden Eigenschaften. Und so ist der Sänger kaum zu halten. „Das Album ist ohne jeden Zweifel unsere bis dato beste Arbeit. Ich stelle mich gerne auf jeden Berg und rufe das mit erhobenem Haupt in die Welt hinaus!“

Für die Arbeiten an einem derart überzeugenden Langspieler gingen The Answer gemeinsam mit Produzent Chris Smith extra auf eine Ranch im weit entfernten El Paso, Texas. „Dieser Ort ist geschaffen dafür, dass dort eine Rock ’n’Roll-Platte gemacht wird. An unseren freien Nachmittagen nahmen uns die Leute dort mit in die Wüste, wo wir mit Waffen herumballerten und Bier tranken. Das war der Hammer – wenn auch nicht ganz vernünftig.“

Auch musikalisch profitierten The Answer von ihrem amerikanischen Domizil und den dortigen Einflüssen. „Ich denke, man kann auf REVIVAL gewisse Southern Rock-Züge erkennen. Uns war klar, dass wir in dieser Gegend auf ein reiches, musikalisches Erbe treffen würden, und wir sind glücklich, dass wir etwas davon in uns aufnehmen konnten.“ Nachdem die Band tief genug in die Südstaatenkultur eingetaucht war, wurde Gitarrist Paul Mahon sogar eine besondere Ehre zuteil: Er durfte einige Songs mit einer Gitarre aus der Klampfen-Sammlung von ZZ Tops Billy Gibbons einspielen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Pink Floyd – THE PIPER AT THE GATES OF DAWN/A SAUCERFUL OF SECRETS/UMMAGUMMA/MORE

Erster Schub des von den originalen Mastertapes gezogenen Floyd’schen...

The White Buffalo – DARKEST DARKS, LIGHTEST LIGHTS

Leidenschaftlich wuchtiger Roots-Rock für stürmische Zeiten. In Zeiten, in denen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen