Neuigkeiten zu: Mudhoney

-

Neuigkeiten zu: Mudhoney

- Advertisment -

Magische Anziehungskraft
Neue Freiheiten durch ein normales Leben

Fünf Jahre haben sich Mudhoney mit dem Nachfolger zu THE LUCKY ONES Zeit gelassen. Eher ungewöhnlich für eine Band, die seit 1989 im Schnitt alle zwei Jahre mit neuem Material glänzte. Doch das liegt keinesfalls an mangelnder Kreativität, sondern an den Lebensumständen der Bandmitglieder. „Wir sind mittlerweile alle verheiratet“, erklärt Gründungsmitglied Mark Arm. „Wir leben ein recht solides und ruhiges Leben, haben alle normale Jobs und sehen die Musik eher als leidenschaftliches Hobby. Vielleicht könnten wir von der Musik leben, wenn wir unsere Jobs an den Nagel hängen und mehr auf Tour gehen würden. Aber das ist keine Option mehr für mich. Ich sage es dir ehrlich: Ich möchte nicht mehr von der Musik abhängig sein. Das ist ein zu unsicheres Geschäft.“ Lächelnd fügt er noch hinzu: „Außerdem sind wir alle nicht mehr die jüngsten. Ich bin über 50. Da will ich nicht immer unterwegs sein. Und seit ich vom ganzen Business unabhängig bin, fühle ich mich extrem befreit. Ich kann jetzt die Musik machen, die mir vorschwebt und muss keinen Trends mehr hinterher jagen. Wenn ihr unsere Songs mögt: schön! Wenn nicht: auch egal!“

Deswegen haben Mudhoney sich mit VANISHING POINT auch Zeit gelassen und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Zudem hat die Platte, laut Arm, so etwas wie magische Kräfte. „Wenn du das Album in einer bestimmten Lautstärke spielst, erhöht sich automatisch deine sexuelle Anziehungskraft“, grinst Mark. „Dadurch rennen dir auf einmal alle heißen Schnecken hinterher.“

Mudhoney 2013 Band Photo

Vorheriger ArtikelLebenslinien: Albert Hammond
Nächster ArtikelHalestorm

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...
- Werbung -

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

David Coverdale: Denkt an neue Songs mit Jimmy Page

In einem jüngsten Radiointerview mit Eddie Trunk erzählte David Coverdale bei SiriusXM davon, eventuell neue Musik mit Jimmy Page...

Pflichtlektüre

Aretha Franklin: Soulikone mit 76 Jahren gestorben

Aretha Franklin ist mit 76 Jahren ihrer Krebserkrankung erlegen....

Die wahren 100 besten Alben der 80er: Platz 90-81

Ihr glaubt, die besten Alben dieser oft belächelten Dekade...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen