0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Moke – THE LONG AND DANGEROUS SEA

Moke_cdHollands Antwort auf Echo & The Bunnymen.

Ums gleich vorweg zu nehmen: Das Beste am zweiten Album der Amsterdamer ist das Cover-Artwork – ein stimmungsvolles Schwarzweißfoto von Anton Corbijn, das an seine Arbeiten für Joy Division bzw. Echo & The Bunnymen erinnert. Was allein deshalb passend ist, weil das auch die Eckdaten für das musikalische Schaffen von Moke sind: Düsterer Wave-Pop trifft sinfonisches Melodrama. Ein Sound, der sich ganz klar an OCEAN RAIN, dem Meilenstein der Bunnymen, orientiert. Und auch Sänger Felix Maginn erinnert immer mehr an Ian McCulloch.

Woran grundsätzlich nichts verkehrt ist. Würde THE LONG AND DANGEROUS SEA nur nicht so sehr auf schwülstige Keyboards setzen und mit ›Switch‹ in den aktuellen Dance-Rock vorstoßen. Da klang die Bodenständigkeit ihres Debüts wesentlich überzeugender. Und den Betroffen­heitstext über die Schrecken des Krieges im Gazastreifen (›Ghost‹) hätte man sich auch sparen können.

- Advertisement -

Weiterlesen

Video der Woche: AC/DC mit ›Can I Sit Next To You Girl‹

Dave Evans wird heute 71 Jahre alt. Der australische Sänger verbrachte 1974 eine kurze Zeit bei AC/DC. Sein Intermezzo am Mikrofon der australischen Hardrocker...

Brian May: Eine neue Welt, ein neues Ich

Nur wenige Menschen kann man mit Fug und Recht als lebende Legende bezeichnen, doch auf Brian May trifft das ohne jeden Zweifel zu. Als...

Deep Purple: “=1”

Grandioses Spätwerk Deep Purple Mark IX mit Simon McBride (Sweet Savage, Don Airey & Friends) an den sechs Saiten haben in den letzten beiden Jahren...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×