Review: Bon Jovi – THIS HOUSE IS NOT FOR SALE

bon joviBon Jovi 3.0.

THIS HOUSE IS NOT FOR SALE ist nicht nur das erste Bon-Jovi-Stu­­dioalbum ohne Samboras In­­put, sondern präsentiert auch mit den „Neuzugängen“ Bassist Hugh McDonald (Sidekick seit 1994) und Gitarrist Phil X, der Richie auf der letzten Welttournee und zuvor bei diversen Unpässlichkeiten ersetzt hatte, ein neues offizielles Line-Up. Via Facebook wünschte sogar Richie Sambora der aktuellen Besetzung viel Glück und erstickte damit im Keim Gerüchte über anhaltende Animositäten. Es herrscht also eitel Sonnenschein im Bon-Jovi-Universum, und das hört man THIS HOUSE IS NOT FOR SALE auch an. Auf Radioeinsatz getrimmte Stadionhymnen wechseln sich mit ruhigen Stücken ab, die sich blendend in den bisherigen Backkatalog integrieren. Die wegfallenden Sambora-Parts kompensierte Jon, der neben seinen im Alleingang komponierten Tracks als Hauptautorenpartner Co-Produzent John Shanks und Billy Falcon listet, mit den Diensten des Hit-Songwriters Brett James (u.a. Tim McGraw, Taylor Swift). Insgesamt umfasst THIS HOUSE IS NOT FOR SALE 19 Songs in drei Albumversionen, von denen lediglich ›We Don‘t Run‹ bereits vom letztjährigen BURNING BRID­GES bekannt ist. Fans, die seine Platten ab CRUSH (2000) mögen, werden THIS HOUSE IS NOT FOR SALE sicher lieben – ewige Nörgler, die unaufhörlich ein zweites NEW JERSEY (1988) fordern, eher weniger…

7/10

Bon Jovi
THIS HOUSE IS NOT FOR SALE
UNIVERSAL